Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

29.10.2011

Dank Tsunami

Japanischen Fischern gingen 102.000 Euro ins Netz

Japanische Fischer

Japanische Fischer machten einen "dicken" Fang (Symbolfoto) (© Sylvainbourrat - Fotolia.com)

Japanische Fischer machten einen äußerst dicken Fang. Anfang des Monats zogen sie eine Geldtasche mit elf Millionen Yen aus dem Meer. Das Geld wurde wahrscheinlich beim Tsunami ins Meer gespült.

Bei leergefischten Meeren müssen Fischer oft mit Enttäuschungen rechnen, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Nicht so japanische Fischer, denen Anfang des Monats der Fang ihres Lebens ins Netz ging. An der Nordostküste Japans fanden sie eine Reisetasche. Beim Öffnen staunten sie nicht schlecht. In der Tasche waren 10.000-Yen-Scheine. Insgesamt fischten die Männer elf Millionen Yen aus dem Meer. Umgerechnet wäre dieses Gepäckstück 102.000 Euro wert, schrieb die Zeitung Kahoku Shimpo.

Vermutet wird, dass das Geld beim Tsunami vom 11. März ins Meer gespült wurde. Sollte sich bis Ende April kein Besitzer melden, dürfen die Fischer das Geld behalten.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Weltbank plant Finanzspritze für Ukraine

Eine Mrd. € im ersten Jahr

Weltbank plant Finanzspritze für Ukraine

Grüne wollen die Geldeintreiber einbremsen

1,1 Mio. Inkassofälle/Jahr

Grüne wollen die Geldeintreiber einbremsen

Flüchtiger kam freiwillig heim

Aus Angst vor Haft in Afrika

Flüchtiger kam freiwillig heim

Polizei findet Fluchtauto, Geld weiter weg

Geldtransporter-Überfall

Polizei findet Fluchtauto, Geld weiter weg


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute