Empörung in China Welt

Pudel auf Flughafen totgeprügelt

Pudel (Symbolbild)

Pudel (Symbolbild): Die Aufregung nach der Attacke ist groß

Pudel (Symbolbild)

Pudel (Symbolbild): Die Aufregung nach der Attacke ist groß

In China hat die Tötung eines Pudels, der auf der Rollbahn eines Flughafens aus seinem Käfig entkommen war, für Empörung gesorgt. Tausende Internetnutzer kritisierten am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Weibo die brutale Tötung des kleinen Hundes Ge Ge am Vortag.

Der Besitzer mit dem Internetnamen Miao Qinlang berichtete, der Flughafen Haikou in der Provinz Hainan habe die Tötung des Vierbeiners damit begründet, dass er aus seinem Käfig ausgebrochen und auf das Rollfeld gerannt sei.

Demnach habe der Pudel, der nur etwas mehr als zwei Kilogramm auf die Waage bringt, "eine Bedrohung" der Sicherheit des Luftverkehrs dargestellt und habe "gemäß dem Gesetz" getötet werden müssen. Nach Angaben von Miao Qinlang wurde der Käfig jedoch gewaltsam von außen geöffnet.

Bilder des blutig geprügelten Kadavers des Hundes wurden auf Weibo veröffentlicht. Der Flughafen Haikou entschuldigte sich für den "versehentlichen Tod" des Hundes und leitete eigenen Angaben zufolge eine Untersuchung des Vorfalls ein.

APA/red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel