Leben nach Tsunami Welt

Die Frau aus den Trümmern

Die Frau aus den Trümmern

Verzweifelt hält Yuko Ausschau nach Raito - heute können die beiden wieder ein normales Leben führen (© AFP)

Frau in Trümmern
Verzweifelt hält Yuko Ausschau nach Raito - heute können die beiden wieder ein normales Leben führen
Ihr Foto ging um die ganze Welt: Voller Kummer blickte Yuko Sugimoto (28) nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Ishinomaki (Japan) am 13. März 2011 in die Ferne – eingehüllt im einzigen, was ihr geblieben ist, einer Wolldecke.

Frau in Trümmern
Der kleine Raito lässt Mama nicht mehr los
Als das Foto entstand, galt ihr kleiner Sohn Raito (5) bereits zwei Tage als vermisst. Was die junge Frau damals nicht ahnte: Ihr Sohn war in Sicherheit, wartete in einer Notunterkunft auf seine Mama. Heute, bald schon ein Jahr nach der schrecklichen Katastrophe, geht es Yuko und Raito gut – sie haben sich relativ schnell von der Tragödie erholt. Nur alleine bleiben will der kleine Raito nicht eine Sekunde. Er bleibt lieber immer in Mamas Nähe, hält sie meistens gaaaaanz fest an ihrer Hand …


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)