Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

04.03.2012

Demonstrationen geplant

Putin-Gegner werden vor Russland-Wahl verhaftet

In Russland hat am Sonntag die Präsidentschaftswahl begonnen. Das riesige Land ist in neun Zeitzonen unterteilt. Die letzten der 95.000 Wahllokale schließen um 18 (MEZ). Es wird erwartet, dass der jetzige Regierungschef Wladimir Putin zum Nachfolger von Staatschef Dmitri Medwedew gewählt wird. Umfragen zufolge wird sich Putin mit 60 Prozent der Stimmen deutlich gegen seine vier Herausforderer durchsetzen.

Kurz vor der Präsidentenwahl sind vier Moskauer Punk-Musiker nach spektakulären Protestaktionen gegen Putin festgenommen worden. Den drei Frauen sowie einem Mann werde Rowdytum vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher. Die vermummt auftretende Band Pussy Riots war vor kurzem in die Moskauer Erlöserkathedrale eingedrungen. Im Mutterhaus der russisch-orthodoxen Kirche, das als nationales Heiligtum gilt, führte die Gruppe ein lautstarkes "Punk-Gebet" gegen Putin auf und flüchtete anschließend.

Bereits zuvor hatte Pussy Riots im Wahlkampf für Aufsehen gesorgt, als sie ihren Anti-Putin-Protest direkt bis vor den Kreml getragen hatte. Ein Video im Internet zeigt, wie die Musikerinnen spontan auf dem Roten Platz losrocken. "Putin ist abgeschlafft! Aufstand in Russland", singt die Gruppe, bis Polizisten das Spektakel beenden.

109 Millionen Wahlberechtigte
Putin war bereits von 2000 bis 2008 Präsident, konnte nach zwei Amtszeiten in Folge aber nicht sofort wieder antreten. Seit der umstrittenen Parlamentswahl im Dezember sieht sich die russische Führung beispiellosen Massenprotesten ausgesetzt. Rund 109 Millionen Menschen sind zur Stimmabgabe aufgerufen.

Mehrere Demonstrationen sind rund um die russische Präsidentenwahl geplant. Unterstützer des Regierungschefs und Präsidentschaftskandidaten Putin und die kremlkritische Oppositionsbewegung haben dafür tagelang - im Ungleichgewicht der Kräfte - um die "besten" Plätze gerungen, wobei der Opposition von den Behörden lange überhaupt kein Platz für ihren Protest zugesagt wurde.

Gegenkandidaten haben es schwer
Bekannt ist, dass die russische Opposition im Präsidentenwahlkampf, ein mediales Ungleichgewicht wiederholt beklagt hat. Regierungschef und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin kommt dabei auf rund 70 Prozent Medienpräsenz, wobei von offizieller Seite mit seiner Tätigkeit als Ministerpräsident, Leiter der "Volksfront" und in dritter Funktion als Kandidat argumentiert wurde.

Mit einem offenen Auge gewinnen aber auch Besucher schnell den Eindruck, dass die Wahlkampfaktionen offenbar recht einseitig zu sein scheinen. So etwa am Moskauer Flughafen Domodedowo, wo in einer Halle mit Dutzenden Plakaten mit dem Logo der Kremlpartei und der Bildunteschrift "Unser Land - Unser Präsident" für Putin geworben wird. Plakate von Gegenkandidaten, oder andere Werbeposter, sind dort keine zu finden. Aber es kann sich natürlich auch um eine Einzelerscheinung handeln...

News für Heute?


Verwandte Artikel

Putin: Krim soll Las Vegas werden

7 Mrd. Dollar Investition

Putin: Krim soll Las Vegas werden

Russen-Kampfjet näherte sich US-Kriegsschiff

Separatisten greifen Polizei an

Russen-Kampfjet näherte sich US-Kriegsschiff

Kiew: Wüste Schlägerei im Parlament

Naht nun Bürgerkrieg?

Kiew: Wüste Schlägerei im Parlament

Schülerin (19) ist Miss Oberösterreich

"Ich bin überglücklich"

Schülerin (19) ist Miss Oberösterreich

Heftige Proteste gegen Wahlausgang in der Türkei

Wasserwerfer gegen Demonstranten

Heftige Proteste gegen Wahlausgang in der Türkei

Putin beordert 30.000 Soldaten an die Grenze!

Ukraine-Krise verschärft sich

Putin beordert 30.000 Soldaten an die Grenze!

Merkel sagt G-8-Gipfel in Sotschi ab

Stattdessen in Brüssel

Merkel sagt G-8-Gipfel in Sotschi ab

Putin: Krim "untrennbarer Teil Russlands"

Aufnahme-Vertrag signiert

Putin: Krim "untrennbarer Teil Russlands"

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Polen warnt vor Weltkrieg

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Putin lässt Militäreinsatz auf der Krim absegnen

Marschbefehl noch nicht erteilt

Putin lässt Militäreinsatz auf der Krim absegnen

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Keine Telefone auf der Krim

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Janukowitsch: "Ich bin nicht abgesetzt!"

Kämpferische Pressekonferenz

Janukowitsch: "Ich bin nicht abgesetzt!"

Klitschko warnt Putin vor Einmischung

Eskalation befürchtet

Klitschko warnt Putin vor Einmischung


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute

1

Nach Urteil kostet sie 360 Euro

Prozess um eine Leberkäs-Semmel

2

Pädagogen waren verzweifelt

Syrien-Mädchen: "Alle Christen Ungläubige"

3

Händler will Schadensersatz

Amazon-Bewertung bringt Käufer Mega-Klage ein

5

Polizisten retten Lenker

Schlaganfall am Steuer: Hupe rettete Leben

7

Lust auf Jobwechsel?

Neos suchen nun 200 Politiker

8

Patienten bestohlen

Polizei sucht diesen feigen AKH-Dieb

10

Mischling Jacky (12)

Hund wartet seit 7 Jahren auf Familie