Schwerster Erdstoß seit 1985 Welt

Erdbeben fordert "nur" 11 Verletzte

Bei dem schweren Erdbeben im Südwesten von Mexiko sind laut Innenministerium mindestens elf Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Zudem wurden nach Angaben des Gouverneurs des Bundesstaats Guerrero, Angel Aguirre, in der als Costa Chica bekannten Küstenregion rund 1.600 Häuser zerstört.

Die Behörden untersuchten demnach Schulen und öffentliche Gebäude der Stadt Ometepec, die in der Nähe des Epizentrums des Bebens liegt, auf Schäden.

+++ Schweres Erdbeben in Mexiko +++


Das Erdbeben mit einer Stärke von 7,4 hatte den Südwesten Mexikos am Dienstag erschüttert. Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte (USGS) rund 200 Kilometer vom Badeort Acapulco entfernt im Bundesstaat Guerrero. Der minutenlange Erdstoß zur Mittagszeit versetzte auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt tausende Menschen in Panik.

+++ Obamas Tochter entkam Erdbeben +++


Das Beben war das schwerste seit einem Erdstoß von 1985, bei dem in Mexiko-Stadt nach offiziellen Angaben 6.000, nach Angaben von Rettungskräften 30.000 Menschen ums Leben gekommen waren.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)