Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neuer ÖVP-Obmann

Lade Login-Box.

Infos zum HIMYM-Finale

Nach 9 Staffeln

Infos zum HIMYM-Finale

Brezn & Bier am Wiesenfest

Alle Wiesen-Events

Brezn & Bier am Wiesenfest

Feel-Good-Foods für Spätsommer

Schlank & glücklich

Feel-Good-Foods für Spätsommer

15.04.2012

Ganze Orte zerstört

Mehrere Tote: Tornados wüten in den USA

Eine Serie von Tornados hat am Wochenende im mittleren Westen der USA teils schwere Verwüstungen angerichtet. In Woodward im Bundesstaat Oklahoma kamen nach Medienberichten am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) fünf Menschen ums Leben, als vermutlich gleich mehrere schwere Stürme durch den kleinen Ort wirbelten. Zu den Toten zählten zwei Kinder in einer Wohnmobil-Siedlung, hieß es unter Berufung auf das staatliche Gerichtsmedizinische Institut weiter.

Die Tornados hatten Woodward kurz nach Mitternacht getroffen, als die meisten Menschen schliefen. Eine Sirene, die die Einwohner hätte warnen können, sei ausgefallen, zitierte der Sender CNN den Bürgermeister des Ortes, Roscoe Hill. 37 Menschen seien verletzt worden, mehrere von ihnen schwer. Der westliche Teil des kleinen Ortes wurde völlig zerstört.

Ganze Ortschaften zerstört
Tornados wüteten am Samstag auch in Iowa, Kansas und Nebraska. Zumeist suchten sie den Medien zufolge aber spärlich bewohnte Gebiete bei Tageslicht heim. Die Menschen hätten die Chance gehabt, Schutz zu suchen. So sei etwa Thurman in Iowa mit seinen 300 Bewohnern rechtzeitig evakuiert worden, bevor ein Tornado bis zu 90 Prozent des Ortes dem Erdboden gleichgemacht habe.

Notstand in Kansas ausgerufen
Der Gouverneur von Kansas, Sam Brownback, rief in seinem Staat den Notstand aus. Damit können rasch Mittel für die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten freigesetzt werden. Brownback sagte dem Sender CNN am Sonntag, allein in seinem Staat habe es Berichte über 97 Tornados gegeben. Es sei viel zerstört worden, aber anscheinend niemand ums Leben gekommen - auch dank rechtzeitiger und präziser Frühwarnungen des Nationalen Wetterdienstes.

120 Tornado-Meldungen an einem Morgen
Dem CNN-Bericht zufolge trafen beim Wetterdienst bis Sonntagmorgen insgesamt 120 Tornado-Meldungen ein. Zugleich wurde vor möglichen neuen Stürmen am Sonntag gewarnt, allerdings in geringeren Ausmaßen.

Erst Anfang März waren bei einer Serie von über 100 Tornados in den USA mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Wirbelstürme hatten in mehreren Bundesstaaten in der Mitte und im Süden der USA eine Schneise der Verwüstung geschlagen.

APA/red.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Tornado-Wunderbaby erlag Verletzungen

Wurde von Sturm mitgerissen

Tornado-Wunderbaby erlag Verletzungen

USA: 30 Tornados in nur 4 Staaten

"Wird völlige Zerstörug geben"

USA: 30 Tornados in nur 4 Staaten

"Frankenstorm" zwingt Wall Street in die Knie

New Yorker Börse bleibt zu

"Frankenstorm" zwingt Wall Street in die Knie

Wiesberger nach Rückfall nur 15. bei PGA-Turnier

"Habe viel Erfahrung gewonnen"

Wiesberger nach Rückfall nur 15. bei PGA-Turnier

Hier sehen Sie das teuerste Essen der Welt

Tagesration um 100.000 Dollar

Hier sehen Sie das teuerste Essen der Welt

109.318 Fans in USA bei Manchester gegen Real

"International Champions Cup"

109.318 Fans in USA bei Manchester gegen Real

Inkognito auf der Comic-Con

Spiderman-Montur

Inkognito auf der Comic-Con

Dieser Bub macht seine ersten Schritte ohne Beine

Internet von "I got it!" gerührt

Dieser Bub macht seine ersten Schritte ohne Beine


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute