Humor im Wahlkampf Welt

Obama veralbert Romney: "Was für ein Snob"

Obama veralbert Romney: "Was für ein Snob"

Barack Obama stellte beim Dinner der "White House Correspondents Association" seine Entertainer-Qualitäten unter Beweis (© Reuters)

Barack Obama
Barack Obama stellte beim Dinner der "White House Correspondents Association" seine Entertainer-Qualitäten unter Beweis

Barack Obama hat binnen weniger Tage gleich zwei Mal mit öffentlichen Auftritten auf sich aufmerksam gemacht. Zuerst mit einer Rap-Einlage in einer Late-Night-Show, danach bei einem Gala-Dinner im Weißen Haus.

Im Wahlkampf setzt Barack Obama auch auf Humor. Das unterstrich der amtierende US-Präsident in den letzten Tagen mit zwei Auftritten vor der Öffentlichkeit. Vor johlenden Pressevertretern und Prominenten wie George Clooney, Lindsay Lohan und Steven Spielberg nahm er - der Tradition entsprechend - beim alljährlichen Galadinner des Pressekorps des Weißen Hauses am Samstag sich selbst und die amerikanische Politik auf die Schaufel.

Obama über Romney: "Was für ein Snob"
Spitzen verteilte er vor allem an den voraussichtlichen Kandidaten der Republikaner, Mitt Romney. Er und Romney hätten vieles gemein, scherzte Obama. "Wir haben beide Abschlüsse aus Harvard. Ich habe einen, er hat zwei", sagte er und setzte hinzu: "Was für ein Snob.


George Clooney
Auch George Clooney fand Obama zum Kreischen komisch

Noch geht es also noch gut gelaunt zu im Wahlkampf, doch Obama weiß genau, dass Mitt Romney ein ernst zu nehmender Gegner ist.

Obama teilte aber nicht nur aus, sondern verschonte sich selbst auch nicht. "In meiner ersten Amtszeit haben wir die Gesundheitsreform durchgebracht", erklärte er. "In meiner zweiten, denke ich, werden wir es erneut tun." Damit spielte der Präsident auf seine umstrittene Reform an, die möglicherweise vom Obersten Gericht in Teilen für ungültig erklärt wird.

Obama als Rapper
Schon ein paar Tage zuvor war Obama zu Gast in der NBC-Comedyshow von Late-Night-Star Jimmy Fallon. Dort rappte er zum Thema Studierenden-Kredite. "Jetzt ist nicht die Zeit, die Schulen für unsere Jugend teurer zu machen. Bis zu tausend Dollar extra könne das jeden Studierenden im Jahr kosten", sang der Präsident. "Awww yeah", setzte Moderator Fallon ein. Obama zeigte in den viereinhalb Minuten, dass er nicht singen kann, bewies aber Humor.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)