Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

14.05.2012

Über 300 Delikte

Dieb schreckte auch vor Hochzeit nicht zurück

Autodieb knackt Türschloss

Während der Trauung stahl der Dieb die Geschenke der Hochzeitsgäste aus deren Autos (© Fotolia.com)

Kameras, Navigationsgeräte und Handtaschen - ein 46 Jahre alter Mann aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg soll mehr als 300 Diebstähle begangen haben.

Die Beute fülle drei Kleintransporter, teilte die Polizei in Rottenburg am Montag mit. Der Verdächtige habe ein Geständnis abgelegt. In den vergangenen fünf Jahren habe er immer wieder Autos aufgebrochen. So stahl er laut Polizei während einer kirchlichen Trauung in Rottenburg aus den Autos der Hochzeitsgäste die Geschenke.

In der Wohnung des 46-Jährigen entdeckten die Beamten kistenweise Navigationsgeräte, Kameras, Kleidungsstücke, Sporttaschen, Handtaschen, Ausweise und Dutzende von Fahrzeug- und Haustürschlüsseln. Auf die Spur des Mannes kam die Polizei nach einem Hinweis von Bürgern. Der Schaden werde auf 120.000 Euro geschätzt.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Brasilianerin im TV vor lau- fender Kamera bestohlen

Thema des Interviews: Kriminalität

Brasilianerin im TV vor lau- fender Kamera bestohlen

Werkzeug-Diebe an Grenze gestoppt

Endstation Nickelsdorf

Werkzeug-Diebe an Grenze gestoppt

Unbekannter entriss 83-Jährigem Bargeld

Phantombild veröffentlicht

Unbekannter entriss 83-Jährigem Bargeld

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen

Billa-Überfall in Floridsdorf

Polizei schnappt Räuber nach Leser-Hinweisen

Filmreifer Einbruch in südfranzösische Bank

Tunnel in Saferaum gegraben

Filmreifer Einbruch in südfranzösische Bank

Neue Spuren im Klimt-Krimi

Unbezahlbares Werk

Neue Spuren im Klimt-Krimi

Diebe stahlen 10.000 Duschgels

22.000 Euro Schaden

Diebe stahlen 10.000 Duschgels


1 Kommentar von unseren Lesern

0

rehse (312)
17.05.2012 11:18

Jetzt wird er
hoffentlich ordentlich bestraft. Es geht ja nicht nur um den Wert der Beutel sondern auch um den Schaden, den solche Täter verursachen und nicht wieder gutmachen können. Schön arbeiten lassen im Gefängsnis und dafür Rückzahlung an Gedschädigte leisten. Aber das wird die Bürokratie wohl nicht organisieren können.

MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute