Angst vor Panik-Abhebungen Welt

Die Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

A woman withdraws money from an ATM in Athens

Seit Montag wurden von griechischen Konten mehr als 800 Millionen Euro abgehoben.

A woman withdraws money from an ATM in Athens

Seit Montag wurden von griechischen Konten mehr als 800 Millionen Euro abgehoben.

In der griechischen Bevölkerung wächst offenbar die Angst vor einem Austritt aus der Gemeinschaftswährung. Die Bürger hoben zuletzt verstärkt Geld von den Banken ab, um ihre Euro-Ersparnisse zu retten. Präsident Karolos Papoulias äußerte die Sorge, dass es zu einem Ansturm auf die Bankschalter kommen könnte.

Das ging am Mittwoch aus Protokollen der Verhandlungen hervor, die Papoulias zuletzt mit den Parteichefs über eine Regierungsbildung führte. Darin verwies der Präsident auf warnende Äußerungen von Notenbank-Chef Giorgos Provopoulos. "Herr Provopoulos sagte mir, es gebe keine Panik, aber es gebe eine große Angst, die sich zu einer Panik entwickeln könne", wurde Papoulias zitiert.

+++ Euro auf tiefstem Stand seit vier Monaten +++

Die Spitzen der griechischen Parteien wollen ab Mittag mit dem Präsidenten über die Bildung einer Übergangsregierung beraten. Diese ist notwendig geworden, weil nach der Parlamentswahl am 6. Mai alle Versuche einer Regierungsbildung scheiterten. Daher soll es zu Neuwahlen kommen, voraussichtlich Mitte Juni.

+++Bye Bye, Griechenland +++

Unter den europäischen Partnern und an den Finanzmärkten wachsen nun die Befürchtungen, dass dann die Kritiker des Sparkurses die Oberhand gewinnen und Griechenland in die Staatspleite und zum Euro-Austritt führen. Diese Gefahr drückte auch am Mittwoch die Aktien in Europa und Asien sowie den Euro. Die Kurse der Staatsanleihen Spaniens und Italiens gerieten weiter unter Druck.

+++ Griechen räumen Bankkonten leer +++

Rasches Handeln gefragt
Börsianern zufolge könnte nur eine rasche und machtvolle Reaktion der europäischen Regierungen die Angst vor einem Übergreifen der griechischen Krise auf andere Länder stoppen. "Das ist eine Frage des politischen Willens", sagte Michala Marcussen von Societe Generale. "Die direkten Kosten eines Euro-Austritts wären hoch für Griechenland, aber zu bewältigen für den Rest der Euro-Zone. Unsere Sorge sind die Ansteckungsgefahren."

+++ In Griechenland gibt es Neuwahlen +++

Papoulias sagte dem Gesprächsprotokoll zufolge, allein am Montag seien aus den Geldhäusern nach Schätzung der Notenbank bis zu 800 Mio. Euro abgezogen worden. Aus zwei griechischen Banken verlautete, die Abflüsse am Dienstag hätten in etwa dasselbe Niveau erreicht. Sollte die künftige Regierung etwa die Drachme wieder einführen, würde ein rapider  Wertverlust der Bankeinlagen drohen. Die Griechen ziehen seit Jahren zwar kontinuierlich Geld aus den Kreditinstituten ab. Schlangen vor den Bankschaltern in Athen waren bisher aber nicht zu sehen.

Doch Abflüsse in der genannten Höhe binnen zwei Tagen sind ungewöhnlich hoch. Ein hochrangiger Bankmanager betonte, es gebe bisher keine Anzeichen einer Panik wie im April 2010 vor dem ersten Rettungspaket für Griechenland. Nach Notenbank-Daten summierten sich die Bankeinlagen von Firmen und Verbrauchern Ende März auf 165 Mrd. Euro. Das sind 72 Mrd. Euro weniger als im Jänner 2010. Experten zufolge kommen zur Kapitalflucht die Folgen der Wirtschaftsschwäche hinzu, die zahlreiche Griechen zum Aufzehren ihrer Ersparnisse zwingt.

Unterstützung von EZB
Ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) stellte den griechischen Banken weiter Unterstützung in Aussicht. Er widersprach damit einem Bericht der niederländischen Zeitung "Het Financieele Dagblad". Darin hieß es, die EZB sei zu der Überzeugung gekommen, dass die Institute in einem zu schlechten Zustand seien, um weiterhin Geld aus Frankfurt zu bekommen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble nannte Spekulationen über einen Abschied des Schuldensünders aus dem Euro wenig hilfreich. Die Entscheidung liege ganz und gar beim griechischen Volk, sagte er im Deutschlandfunk. Neuverhandlungen über die Sparzusagen schloss Schäuble erneut aus.

Weiter in Währungs-Union?
Dagegen gehen viele Griechen weiter davon aus, dass das Land seine Vereinbarungen aufkündigen und trotzdem im  Währungsraum bleiben kann. Das verspricht insbesondere das radikale Linksbündnis Syriza, das nach seinem  Überraschungserfolg bei den Wahlen Anfang des Monats in Meinungsumfragen vorne liegt. Die Hoffnungen ruhen auch auf dem neuen französischen Präsidenten Francois Hollande, der sich für neue Konjunkturimpulse starkmacht.

"Ich hoffe, dass wir den Griechen sagen können, dass Europa zu zusätzlichen Maßnahmen zur Ankurbelung des Wachstums und Unterstützung der Wirtschaftsaktivität bereit ist, so dass es in Griechenland eine Rückkehr des Wachstums gibt", sagte Hollande am Dienstagabend nach seinem ersten Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dagegen bekräftigte Schäuble, kurzfristig angelegte "Strohfeuerprogramme" seien abzulehnen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel