Mehrere Amputationen Welt

Bakterien fressen diese junge Studentin (24) auf

Bakterien fressen diese junge Studentin (24) auf

Aimee Copeland (24) kämpft gegen fleischfressende Bakterien an (© dapd)

Aimee Copeland
Aimee Copeland (24) kämpft gegen fleischfressende Bakterien an
Drama um die 24-jährige US-Studentin Aimee Copeland. Was als Unfall der Amerikanerin aus Augusta begann, entwickelte sich zum blanken Horror. Fleischfressende Bakterien nisteten sich in einer Wunde ein und fressen Copeland nun langsam auf, ohne dass die Ärzte etwas tun können.

Anfang Mai verletzte sich die 24-Jährige an einer Seilbahn am Tallapoosa-Fluss und zog sich eine blutende Wunde zu. Diese wurde zwar mit 22 Stichen genäht - was jedoch niemand ahnte: In der Verletzung hatte sich das Bakterium Aeromonas hydrophila eingenistet. Eigentlich löst das Bakterium "nur" Durchfall und Übelkeit aus, in sehr seltenen Fällen - wie dem von Copeland - greift es aber Muskeln, Organe und Fett an.

Drei Tage nach dem Unfall entdeckten Ärzte, was sich Copeland eingefangen hatte. Doch die Krankheit hatte sich bereits durch den Körper gefressen und ließ ihn von innen verfaulen. Ihr linkes Bein musste sofort amputiert werden, doch die Krankheit fraß sich weiter durch den Körper der Studentin. Ärzte und Eltern sind fassunglos, Copelands Vater dokumentiert den Fall sogar in einem Internetblog.

Im speziellen Sauerstoffzelt
Als Copeland nach der ersten Amputation erwachte, konnte sie bereits nicht mehr reden, weil sie beatmet werden musste. Die Zustimmung zu weiteren Operationen gab sie nickend, wobei sie weinte, berichtet ihr Vater. Mittlerweile wurden der 24-Jährigen die Finger und ein Teil der Bauchdecke entfernt. Die Ärzte hofften darauf, dass ein spezielles Sauerstoffzelt der Krankheit Einhalt gebietet.

Die Hoffnung war vergebens. Mittlerweile heißt es aus dem Krankenhaus, dass so schnell wie möglich Copelands Hände und ihr zweiter Fuß amputiert werden müssen - sie stimmte den Operationen zu. "Der Doktor erklärte uns, dass ihr Körper mit jeder Faser versucht, sie zu heilen", klammert sich ihr Vater Andy (53) an den letzten Grashalm. Denn: Sollte sich die Krankheit weiter ausbreiten, würden nicht einmal mehr Amputationen helfen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
polemar Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 20.05.2012 20:22

Malariatherapie!? Erfunden von Julius Wagner-Jauregg, späterer Nobelpreisträger, im ersten Weltkrieg.

So wird im Körper künstlich ein Fieber erzeugt, und die Bakterien könnten dahingerafft werden.

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)