Alkolenker in spe Welt

Fahrschüler kam mit 2,3 Promille zur Übungsfahrt

Fahrschule

Fahrschule

Den Führerschein hat der junge Mann noch gar nicht. Aber mit der Einstellung wird er ihn, falls er die Prüfung überhaupt ablegen darf, sowieso nicht lange haben. Denn der 26-jährige wollte mit stolzen 2,34 Promille in seiner Fahrschule seine Übungsfahrten absolvieren.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, habe der 26-Jährige am Mittwoch trotz der Weigerung des Fahrlehrers immer wieder versucht, sich ans Lenkrad zu setzen und sei dabei zunehmend aggressiv geworden. Er könne in seinem Zustand gut Auto fahren, behauptete er.

Da der Mann uneinsichtig blieb, rief der Fahrschulchef die Polizei. Beim Alkotest kam der verhinderte Fahrschüler dann auf 2,34 Promille. Weil er aggressiv blieb, nahm ihn die Polizei in Gewahrsam. Das Verkehrsamt prüft jetzt die "Eignung und Befähigung zum Führen von Kfz".


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

2 Kommentare
unbekannt Veteran (118)

Antworten Link Melden 0 am 26.06.2012 15:24

solche typen fahren leider zu viele durch die gegend ,ein egoistisches agressives und verantwortungsloses fahrverhalten ,auch mädchen sind da nimmer ausgenommen ... ....einen gesunden hausverstand das fehlt vielen sogar grüne poltikerinnen sind da nicht ausgenommen auch denen fehlt es an hirn

rehse Veteran (312)

Antworten Link Melden 0 am 31.05.2012 18:34

Ja, vielleicht wieder in fünf Jahren. Solche Verkehrsteilnehmer in spe brauchen wir nicht. Es fahren schon genügend herum,.

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel