Anschlagsserie im Irak Welt

Terroristen bomben mehr als 70 Menschen in den Tod

Serie von Anschlägen im Irak

In Bagdad wurden 18 schiitische Pilger getötet (© Reuters)

Bombenanschlag im Irak

Vom Auto, in dem eine der Bomben versteckt war, ist nicht mehr viel übrig.

Bei Anschlägen auf schiitische Pilger in Bagdad sowie auf Polizisten in mehreren Orten nahe der irakischen Hauptstadt sind am Mittwoch nach jüngsten Berichten mehr als 70 Menschen getötet worden.

Die Attentate während eines wichtigen religiösen Festes der Schiiten waren Polizeiangaben zufolge offenbar koordiniert. Insgesamt detonierten mehr als 21 Sprengsätze. Da in dieser Woche Tausende Pilger in Bagdad ankommen, um sich an einem Schrein im nördlichen Stadtteil Kadhimiya zu versammeln, waren die Sicherheitsvorkehrungen bereits verschärft worden.

Bombenanschläge im Irak

Die Bomben hatten gewaltige Sprengkraft
Trotz der Anschläge lassen sich die Pilger nicht davon abbringen, ihre Festivitäten vorzubereiten.
Bomben waren in Autos versteckt
Allein in Bagdad wurden bei vier Bombenanschlägen auf schiitische Pilger mindestens 30 Menschen getötet, die sich zum Todestag des Imam Moussa Al-Kadhim, eines Urenkels des Propheten Mohammeds, versammelt hatten. "Eine Gruppe Pilger kam zu einem Zelt, in dem Essen und Getränke angeboten wurden, als plötzlich ein Auto in ihrer Nähe explodierte", sagte ein Polizist.

In der im Süden gelegenen Stadt Hilla seien zwei in Autos platzierte Bomben vor Restaurants explodiert, die üblicherweise von Polizisten besucht würden, hieß es weiter. Dabei seien 22 Menschen getötet und 38 verletzt worden. "Als ein Kleinbus voller Polizisten vor den Restaurants anhielt, explodierte ein Wagen in der Nähe des Busses", berichtete ein Restaurantbesitzer.

In der schiitischen Stadt Balad wurden bei zwei weiteren Anschlägen mit Autobomben drei Menschen getötet und 17 verletzt. Auch in Haswa südlich von Bagdad wurde ein Mensch bei einem Bombenanschlag getötet. Bei einem Kontrollpunkt der Armee im Süden der Hauptstadt kamen bei einem Angriff fünf Soldaten ums Leben, teilte die Polizei zudem mit.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel