Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

09.07.2012

Skurriles interview

Assad: "Die USA haben Schuld am Blutvergießen"

Baschar al-Assad im Interview im "Weltspiegel"

Jürgen Todenhöfer mit Syriens Schlächter al-Assad (© (SWR))

An seinen Händen klebt das Blut von schuldlosen Zivilisten, täglich lässt er weiter töten. Für seine Gräueltaten will Syriens Präsident Baschar al-Assad aber keine Verantwortung übernehmen. In einem deutschen Interview gibt Assad dem Westen die Schuld am Blutvergießen.

+++ Ex-UN-General Kofi Annan bei Assad in Syrien +++

Assads Auftritt war voller Hass und wahrlich skurril – hier die Auszüge aus dem Interview mit Jürgen Todenhöfer (ARD). Assad: "So lange sie (die USA, Anm. der Red.) in irgendeiner Weise Terroristen Unterstützung gewähren, werden sie zu deren Partnern."

Weiters sagte der syrische Präsident zu der Tatsache, dass seit fast eineinhalb Jahren in Syrien ein blutiger Kampf zwischen der Armee des Diktators und Rebellen tobt, die USA seien "Teil dieses Konflikts". "Sie spannen einen Schirm auf und bieten diesen Banden politischen Schutz, um Syrien zu destabilisieren."

Von einem Rücktritt hält Assad (leider) nichts: "Ein Präsident sollte vor nationalen Herausforderungen nicht davonlaufen …"

Isabella Martens

News für Heute?


Verwandte Artikel

Droht eine neue Eskalation im Syrien-Konflikt?

Iran will 4.000 Soldaten schicken

Droht eine neue Eskalation im Syrien-Konflikt?

Assad: "Haben viel Besseres als Chemiewaffen"

Diktator droht im Interview

Assad: "Haben viel Besseres als Chemiewaffen"

So prasste die Assad-Familie

Gehackte Mails zeigen

So prasste die Assad-Familie

40 Tote bei Beschuss durch Armee in Damaskus

Hunderttausende auf der Flucht

40 Tote bei Beschuss durch Armee in Damaskus

"Syrien befindet sich im Krieg"

Jetzt spricht Assad

"Syrien befindet sich im Krieg"

Zehntausende Syrer auf der Flucht

Kämpfe spitzen sich zu

Zehntausende Syrer auf der Flucht

Syrische Stadt Homs wird zur Todesfalle

Brutales Vorgehen der Armee

Syrische Stadt Homs wird zur Todesfalle

Assad auf Suche nach Exil in Lateinamerika

Kein formelles Asylangebot

Assad auf Suche nach Exil in Lateinamerika

Heftige Kämpfe um Flughafen Damaskus

Keine Österreicher betroffen

Heftige Kämpfe um Flughafen Damaskus

Syrien: Regime lässt Gefangene frei

Aber erneut 28 Tote bei Protesten

Syrien: Regime lässt Gefangene frei

Syrische Botschaften in Europa gestürmt

Protest breitet sich aus

Syrische Botschaften in Europa gestürmt

Dörfer ausradiert: Erneut Massaker in Syrien

UN-Beobachter unter Beschuss

Dörfer ausradiert: Erneut Massaker in Syrien

Syrische Armee rückt in Homs ein

Vorstoß mit Panzern

Syrische Armee rückt in Homs ein

Dutzende Tote bei Bombenanschlag in Syrien

Zwei Sprengsätze detoniert

Dutzende Tote bei Bombenanschlag in Syrien


1 Kommentar von unseren Lesern

0

dafuq (11)
10.07.2012 12:56

Skurril mutet das Intverwie dann an, wenn man sich den Hintergründen verschließt...
http://derstandard.at/1339638589219/Zeitungsbericht-CIA-bewaffnet-syrische-Rebellen

Oder steht es garnicht im Sinn einer Frau Martens, ordentliche journalistische Arbeit zu leisten. Allein der sinnlose ausufernde Gebrauch diverser immerwieder gleichlautender Adjektive die die persönliche Wertung eines bloß scheinbar objektiven Zeitungsberichts erst so richtig augenscheinlich machen, zeugt eigentlich eher davon, dass Frau Martens ihren journalistischen Auftrag wohl hauptsächlich in der sachgerechten Aufbereitung von Presseagenturpropaganda sieht, denn in tatsächlicher Information.

MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute