Rückfälliger Sexualstraftäter Welt

Pädophiler missbrauchte Kind (7) trotz Fußfessel!

Pädophiler missbrauchte Kind (7) trotz Fußfessel!

Symbolbild (© Carsten Rehder (dpa))

Elektronische Fußfessel
Symbolbild
Wäre dieser Fall von Kindesmissbrauch zu verhindern gewesen? Diese Frage muss sich nun die Justiz in Bayern gefallen lassen. Ein Sexualstraftäter soll in München nur vier Monate nach seiner Entlassung ein kleines Mädchen missbraucht haben, während er eine Fußfessel trug.

Der 40-jährige ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt in den Polizei-Akten. Seit 1986 taucht sein Name dort auf. Er wurde 1999 wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt. Insgesamt 23 Fälle legen ihm die Behörden zur Last. Eines seiner Opfer in den Neunzigerjahren war seine fünfjährige Stieftochter. Danach wurde der Sexualstraftäter zu vier Jahren Haft verurteilt.

Rückfall trotz Fußfessel
Nach seiner Entlassung auf Bewährung im Jahr 2004 dauerte es nicht lange, bis er rückfällig wurde. Er näherte sich seiner Stieftochter und soll auch ein anderes Mädchen belästigt haben - dafür musste er bis Ende 2011 ins Gefängnis. Als er wieder entlassen wurde, musste er eine Fußfessel tragen - somit konnte die Polizei seinen Aufenthaltsort per Funk rund um die Uhr ermitteln.

Doch aus seinen Fehlern gelernt hatte der Mann offenbar nicht. Nur vier Monate nach seiner letztmaligen Entlassung lernte er eine Frau in einem Wirthaus kennen und ging mit ihr nach Hause. Als die Mutter schlief, soll sich der 40-Jährige ins Zimmer der Tochter geschlichen haben. Später vertraute sich die Siebenjährige ihrem Vater an - der Verdächtige war zu diesem Zeitpunkt aber bereits wieder hinter Gittern, weil er gegen bestimmte Auflagen verstoßen hatte.

Bayern will an Fußfessel festhalten
Durch die Fußfessel konnte nachgewiesen werden, dass sich der 40-Jährige in der angegebenen Nacht in der Wohnung befunden hatte. Bayerns Justizministerin Beate Merk will trotz des laut Staatsanwaltschaft einmaligen Vorfalls an der Fußfessel festhalten.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
antonela Newcomer (8)

Antworten Link Melden 1 am 12.07.2012 11:40

gehts der Polizei regierung... und so weiter nocht gut ??
wieso lasst man sowas auf bewährung raus so einer hat keine 2te chanc verdient das ist die schlimmste tat die es nach dem mord geben kann! wie kann man ein kleines unschuldiges kind misshandlen und es fürs ganze leben traumatisieren!!!! sowas hat nicht einmal verdient zu leben!!!!!!!!!!solche leute sollte man irgendwo einsperren und den schlüssel weg werfen ? mitsowas kann man nicht einmal mitleid haben denkt mal an die kinder!!!!!!!!!!!!

waaaaaaahnsinnn echt ich könnt ausrasten

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)