Diesjährige Bilanz Welt

38 Verletzte bei Stierrennen in Pamplona

SPAIN CUSTOMS FIESTA DE SANFERMIN

Stier vs. Läufer

SPAIN CUSTOMS FIESTA DE SANFERMIN

Stier vs. Läufer

Bei den Stierrennen zum traditionellen San-Fermín-Fest im nordspanischen Pamplona sind in diesem Jahr insgesamt 38 Teilnehmer verletzt worden. Unter ihnen waren auch vier Männer, die am Samstag am achten und letzten Rennen teilnahmen, wie die örtlichen Gesundheitsbehörden mitteilten. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht, erlitten den Angaben zufolge jedoch keine schweren Verletzungen.

Insgesamt vier Männer wurden in diesem Jahr von den Stieren aufgespießt, darunter ein 73-jähriger Rentner aus Pamplona, zwei Briten und ein US-Bürger. Keiner von ihnen erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, die beiden Briten werden jedoch weiterhin im Krankenhaus behandelt.

2009 war ein 27-jähriger Spanier von einem Stier aufgespießt und vor den Augen zahlreicher Touristen tödlich verletzt worden. Es war das 15. Todesopfer seit Beginn der Aufzeichnungen bei den traditionellen Stierrennen im Jahr 1924.

Das San-Fermín-Fest gibt es seit 1591. Für die Stierhatz werden die Tiere jeden Morgen durch die Straßen getrieben, oft stürzen die Läufer dann bei der Flucht übereinander oder werden von den Stieren überrannt. Neben den Stierrennen werden Konzerte, Feuerwerke und religiöse Prozessionen organisiert.

Jedes Jahr besuchen etwa eine halbe Million Touristen das Festival in Pamplona, zu dessen Ruhm der US-Schriftsteller Ernest Hemingway maßgeblich beitrug, der es in seinem Roman "Fiesta" ("The Sun Also Rises") von 1926 beschrieb.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel