Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neue ÖVP-Gesichter | Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

14.07.2012

Keine Alarmstimmung

Sonnensturm trifft Erde: Warten auf die Folgen

Polarlicht als Folge eines Sonnensturms

Polarlicht als Folge eines Sonnensturms (© Ho New / Reuters / NASA)

Mit mehreren hundert Stundenkilometern ist am Samstag ein Sonnensturm auf die Erde zugerast. Während die Satelliten keine Schäden erlitten haben, könnten Stromnetze und Handy-Verbindungen in den kommenden Tagen durchaus noch beeinträchtigt werden.

Folgen für die Satelliten im All hatte das Himmelsspektakel nicht, sagte Markus Landgraf vom Esa-Satellitenkontrollzentrum Esoc in Darmstadt. "Im Moment sieht es so aus, als hätten wir es ganz gut überstanden." Ausgestanden sei der Sturm allerdings noch nicht ganz: "So ein Phänomen dauert ein paar Tage und bringt das Magnetfeld mächtig in Schwingung", sagte Landgraf. Der Sturm hatte sich bereits am Donnerstag von der 150 Millionen Kilometer entfernten Sonne gelöst.

Während die Satelliten keine Schäden erlitten haben, könnten Stromnetze und Handy-Verbindungen in den kommenden Tagen durchaus noch beeinträchtigt werden, schränkte Landgraf ein. "Stromnetze reagieren mehr auf das Erdmagnetfeld, und das ist ja gerade erst dabei, sich zu rekonfigurieren." Vor neun Jahren hatte ein solcher Sturm unter anderem zu einem mehrstündigen Stromausfall in Schweden geführt sowie zu einem Ausfall des europäischen Flugradars, zur Verschiebung von über 60 Flügen in den USA und zum Verlust des Forschungssatelliten "Midori 2".

Sonnenaktivität wird zunehmen
Der jüngste Sonnensturm gehöre mit seiner geomagnetische Intensität von Rang G2 auf der Skala von G1 (am schwächsten) bis G5 (am stärksten) eher zu den kleineren Stürmen. "Es ist nicht so, dass wir hier alle in Alarmstimmung herumlaufen", sagte Landgraf. Dennoch werde die Sonnenaktivität in den kommenden Jahren zunehmen: "Wir sind auf dem Weg zu einem Maximum, die Sonne ist derzeit sehr aktiv." Grund für die Aktivitätsschwankungen ist der Rhythmus des Gastransports in den Außenschichten der Sonne.

Der Sonnensturm, ein sogenannter koronaler Massenauswurf (CME) sei mit knapp 1500 Kilometern pro Sekunde losgerast, in Erdnähe sollte er rund 800 Kilometer pro Sekunde schnell sein. Vor allem in Norddeutschland könnten in den kommenden Tagen bei klarem Wetter Polarlichter in Nordeuropa zu beobachten sein - vielleicht auch in Österreich.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Strom-Blackout in Innsbruck

80 Prozent der Stadt betroffen

Strom-Blackout in Innsbruck

Polizei und Ärzte in Bregenz ohne Strom

Ungeklärter Netzausfall

Polizei und Ärzte in Bregenz ohne Strom

Dieser Crash führte zu einem Stromausfall

Gegen Trafostation gekracht

Dieser Crash führte zu einem Stromausfall

250.000 Haushalte zahlen mehr für Fernwärme

Durchschnittlich 60 Euro pro Jahr

250.000 Haushalte zahlen mehr für Fernwärme

Verkehrschaos und kein Strom durch Neuschnee

Wetterwarnung in Österreich

Verkehrschaos und kein Strom durch Neuschnee


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute