Netz-Ausfall Welt

Millionen Inder plötzlich ohne Strom

Millionen Inder plötzlich ohne Strom

Furcht und Ratlosigkeit ist die allgemeine Reaktion bei einem Stromausfall dieser Größenordnung. (© EPA)

In Indien waren Millionen Menschen stundenlang ohne Strom
Furcht und Ratlosigkeit ist die allgemeine Reaktion bei einem Stromausfall dieser Größenordnung.
Aus zunächst ungeklärter Ursache sind Montag früh hunderte Millionen Menschen im Norden Indiens von der Stromversorgung abgeschnitten worden. Das gesamte Netz der Region, in der etwa 28 Prozent der rund 1,2 Milliarden Inder leben, sei ausgefallen, teilte der zuständige Energieversorger mit. Insgesamt waren demnach neun Bundesstaaten betroffen. Als Notmaßnahme seien Stromnetze im Westen und Osten Indiens angezapft worden.

In der Hauptstadt Neu Delhi stand die U-Bahn wegen des Stromausfalls zeitweise vollständig still. Später wurde der Betrieb zu etwa einem Viertel des üblichen Umfangs wieder aufgenommen. Auch der Zugsverkehr kam in der Region größtenteils zum Erliegen. In mehreren Städten fielen die Ampelanlagen aus, was zu starken Behinderungen des morgendlichen Berufsverkehrs führte.

Schlimmster Stromausfall des Jahrzehnts
Den Behörden zufolge handelte es sich um den schlimmsten Blackout seit elf Jahren. Nach Angaben von Energieminister Sushilkumar Shinde brach das nördliche Versorgungsnetz in der Nacht gegen 2.00 Uhr (Ortszeit) vermutlich wegen Überlastung zusammen. Unzählige Züge fielen aus, bis Dieselloks als Ersatz herbeigeschafft werden konnten. In zahlreichen Städten, darunter auch Neu Delhi, brach der Verkehr zusammen, weil ausgerechnet zur Stoßzeit die Ampeln ausfielen. Zehntausende Städter saßen auch ohne Wasser da, weil die Pumpen ebenfalls meist mit Strom arbeiten.

In den großen Krankenhäusern und Flughäfen ging der Betrieb dagegen ungehindert weiter - wegen immer wieder vorkommender kurzer Ausfälle bei der Stromversorgung haben die meisten inzwischen Dieselgeneratoren angeschafft.

+++Stromausfall legt fast ganz Chile lahm+++
+++300.000 Menschen in Kalifornien ohne Strom+++

In den vergangen Jahren gab es öfter Probleme mit Stromausfällen. Hier ein paar spektakuläre Beispiele:

April 2012: Wegen eines Brandes an einer Hochspannungsleitung sind in Chile rund zwei Millionen Menschen ohne Strom. Die Panne wirkt sich vor allem auf die Hauptstadt Santiago de Chile aus, wie das Energieministerium mitteilt. Sieben der 15 Regionen des Landes sind betroffen.

September 2011: Ein gigantischer Stromausfall legt Chiles Hauptstadt Santiago und andere Regionen des Landes für Stunden lahm. Wie die Behörden mitteilen, waren etwa zehn von insgesamt 17 Millionen Chilenen betroffen.

September 2011: Ein riesiger Stromausfall trifft mindestens 1,4 Millionen Haushalte in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Arizona sowie im benachbarten Mexiko. Ausgefallene Ampeln sorgen für Verkehrschaos, Aufzüge bleiben stecken, Flüge müssen gestrichen werden und in einem Atomkraftwerk schalten sich zwei Reaktoren automatisch ab.

Februar 2011: Mindestens 13 Millionen Brasilianer müssen nach einer technischen Panne in einem Umspannwerk vorübergehend ohne Strom auskommen. Insgesamt acht Staaten im Nordosten des Landes sind betroffen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Welt

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)