Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Was kann Sandbells?

Neues Fitnesstool

Was kann Sandbells?

So endet "Two and a Half Men"

Achtung: Spoiler

So endet "Two and a Half Men"

Auf große Hitze folgt Abkühlung

Wechselhafte Woche

Auf große Hitze folgt Abkühlung

02.08.2012

23 Tote auf Philippinen

Todes-Taifun "Saola" erreichte Taiwans Küste

Manila

Bewohnerwaten durch die überfluteten Gassen der philippinischen Hauptstadt Manila (© Erik de Castro / Reuters)

Begleitet von starkem Regen hat der Taifun "Saola" am Donnerstag die Küste Taiwans erreicht. Vor allem im Osten des Landes standen Felder unter Wasser, zahlreiche Verkehrswege waren blockiert und die sonst geschäftige Metropole Taipeh glich einer Geisterstadt. Auf den Philippinen, über die der Taifun zuvor gefegt war, starben 23 Menschen.

Begleitet von starkem Regen hat der Taifun "Saola" am Donnerstag die Küste Taiwans erreicht. Vor allem im Osten des Landes standen Felder unter Wasser, zahlreiche Verkehrswege waren blockiert und die sonst geschäftige Metropole Taipeh glich einer Geisterstadt.

Ausnahmezustand in Taipeh
Die mittlere Windgeschwindigkeit lag bei 118 Stundenkilometern, in Böen wurden bis zu 155 Stundenkilometer erreicht. Die Behörden forderten Büros und Industriebetriebe im Norden des Landes zur vorübergehenden Schließung auf. In Taipeh wurden Dutzende Flüge gestrichen.

Das Verteidigungsministerium stellte 48.000 Soldaten zur Beseitigung möglicher Schäden zur Verfügung. Meteorologen sagten für das gesamte Wochenende heftigen Regen voraus und warnten vor weiteren Überschwemmungen. Auf den Philippinen hatte "Saola" Anfang der Woche 14 Menschen das Leben gekostet und mehr als 150.000 weitere aus ihren Häusern vertrieben.

Philippinen: 23 Tote, 180.000 Flüchtlinge
"Saola" hat auf den Philippinen 23 Menschenleben gefordert und 180.000 Menschen in die Flucht geschlagen. Im Nordosten des Landes traten Flüsse über die Ufer, Erdrutsche verschütteten Straßen, Windböen rissen Strommasten um. Erste Ausläufer des Unwetters erreichten die Küsten am vergangenen Wochenende. Die Überschwemmungen gingen nur langsam zurück, berichtete die Behörde für Katastrophenschutz am Donnerstag. 2700 Häuser seien zerstört worden.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Über 10.000 Taifun-Tote nach Sturm "Haiyan"

Verwüstungen auf Philippinen

Über 10.000 Taifun-Tote nach Sturm "Haiyan"

Riesen-Quietschentchen explodierte vor Taiwan

Kunstwerk von Niederländer

Riesen-Quietschentchen explodierte vor Taiwan

Katastrophe auf den Philippinen

Alaba und andere Promis rufen zu Spenden auf

David Beckham besucht Tornado Opfer

Malte Valentinskarten

David Beckham besucht Tornado Opfer

Linzer Paar: "Wir hatten Todesangst"

Taifun hautnah erlebt

Linzer Paar: "Wir hatten Todesangst"

Nach Taifun: Gottesdienst in zerstörter Kirche

Philippinen betet für Wunder

Nach Taifun: Gottesdienst in zerstörter Kirche

Mehr als 150 Tote bei Erdbeben auf Philippinen

Stärke 7,2 auf der Richterskala

Mehr als 150 Tote bei Erdbeben auf Philippinen

Frau chattet während Selbstmord auf Facebook

"Freunde" griffen nicht ein

Frau chattet während Selbstmord auf Facebook

Pädophile zwangen Kinder zu Live-Sex im Internet

Internationaler Ring gesprengt

Pädophile zwangen Kinder zu Live-Sex im Internet

Dress like Eva - Stars spenden ihre Outfits

Caritas Versteigerungsaktion

Dress like Eva - Stars spenden ihre Outfits

Tropensturm forderte bisher 1.000 Tote

Unwetter auf den Philippinen

Tropensturm forderte bisher 1.000 Tote


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute