Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

8 Dinge, die Männer geheimhalten

Damen aufgepasst

8 Dinge, die Männer geheimhalten

Schönste Stewardess- Uniformen

Bewerten Sie selbst!

Schönste Stewardess- Uniformen

11.08.2012

Millionen in Panik

Mehr als 250 Tote bei Erdeben im Iran

IRAN Erdbeben

Die Zahl der Opfer stieg kontinuierlich (© EPA)

Die Zahl der Erdbebenopfer im Iran hat sich weiter erhöht. Nach Angaben des iranischen Senders Press TV vom Sonntagmorgan starben bei den beiden schweren Erdbeben in der nordwestiranischen Provinz Ost-Aserbaidschan mindestens 250 Menschen. Mehr als 2.000 Menschen seien verletzt worden.

45 Tote wurden in Ahar gezählt, wie Vize-Innenminister Hassan Gadami sagte; 40 Tote gab es in Varzeghan und 50 in Heris. 18 Verletzte starben in den Krankenhäusern der Millionenstadt Tabriz. Zuletzt war von 87 Toten und 600 Verletzten die Rede gewesen. Ganze Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten, 210 Verschüttete konnten in den ersten Stunden aus den Trümmern gerettet werden. Sonntag wurde die Zahl auf mehr als 250 Tote angehoben.

Dem seismologischen Institut der Universität Teheran zufolge hatte das Hauptbeben, das sich um 14.23 Uhr MESZ ereignete, eine Stärke von 6,2. Das Epizentrum des Erdbebens lag den Angaben zufolge etwa 60 Kilometer von Tabriz entfernt. Nur elf Minuten nach dem ersten Beben ereignete sich demnach ein Nachbeben mit einer Stärke von 6,0. Das Erdbebengebiet ist rund 190 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt, die Distanz zu den Grenzen Armeniens und Aserbaidschans beträgt 90 Kilometer.

Millionenstadt in Panik
Unter den 1,5 Millionen Einwohnern der Stadt Tabriz brach Panik aus. Laut den amtlichen Nachrichtenagenturen MEHR und FARS flohen viele Menschen aus ihren schwankenden Häusern ins Freie. Zudem brachen in Teilen der Region die Telefon- und Mobilfunknetze zusammen. Die Feuerwehr berichtete laut der Agentur ISNA von großflächigen Stromausfällen und dichtem Verkehr in Tabriz.

Am stärksten betroffen waren die Städte Ahar und Varzeghan. Der Chef der Hilfsorganisation Roter Halbmond, Mahmoud Mozafar, sagte, zu mehreren Dörfern gebe es keinen Zugang. Ein Verantwortlicher aus Ahar bezifferte die Zahl der betroffenen Dörfer auf etwa 60. Die Rettungsteams hatten 185 Krankenwagen und sieben Hundestaffeln im Einsatz.

Beben 2003 forderte 31.000 Todesopfer
Mozafar sagte, es gebe teils telefonischen Kontakt zu den Einwohnern. Um die Menschen in den Dörfern zu erreichen, wurden Hubschrauber eingesetzt.

Im Iran gibt es häufig Erdbeben, weil dort mehrere tektonische Platten aufeinander treffen. Ein besonders schweres Beben ereignete sich im Dezember 2003. Damals kamen im Südosten des Landes 31.000 Menschen ums Leben. Bei einem Erbeben im Nordosten des Iran erst im Jänner wurden mehr als hundert Menschen verletzt.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Zwei Erdbeben erschütterten Steiermark

4,0 auf der Richterskala

Zwei Erdbeben erschütterten Steiermark

Zwei Mini-Erdbeben "erschütterten" NÖ

Keine Schäden zu erwarten

Zwei Mini-Erdbeben "erschütterten" NÖ

Mehr als 150 Tote bei Erdbeben auf Philippinen

Stärke 7,2 auf der Richterskala

Mehr als 150 Tote bei Erdbeben auf Philippinen

Über 200 Tote bei schwerem Erdbeben in Pakistan

Stärke 7,7 auf Richter-Skala

Über 200 Tote bei schwerem Erdbeben in Pakistan

Erdbeben in Wien: Vor 41 Jahren mit 5,3

Epizentrum in Hauptstadt

Erdbeben in Wien: Vor 41 Jahren mit 5,3

Schwerstes Erdbeben im Iran "seit 40 Jahren"

Stärke 7,8 auf der Richterskala

Schwerstes Erdbeben im Iran "seit 40 Jahren"

Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Stärke 6,3 auf der Richterskala

Schweres Erdbeben erschüttert Japan


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute