Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

13.08.2012

Large Hadron Collider

CERN-Forscher simulieren Zeit kurz nach Urknall

Die Vorgänge im Teilchenbeschleuniger sind für Laien nur schwer verständlich.

Die Vorgänge im Teilchenbeschleuniger sind für Laien nur schwer verständlich. (© DPA)

Forscher des Forschungszentrums für Teilchenphysik CERN konnten einen Berg von Daten über Materie sammeln, wie sie vermutlich in den ersten Augenblicken des Universums existiert hat. Die Resultate stellen sie an der Quark Matter-Konferenz in Washington vor, die am Montag begann.

+++ CERN entdeckt wichtiges "Gottteilchen" +++


Die Daten haben die Experimente ALICE, ATLAS und CMS mit dem Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) 2011 in nur vier Wochen gesammelt, wie das CERN am Montag mitteilte. Laut den Forschern waren die Quarks und Gluonen - die Grundbausteine der Materie - gleich nach dem Big Bang nicht in Teilchen wie Protonen und Neutronen gefangen, so wie heute. Stattdessen bewegten sie sich frei in einer Art flüssigem Zustand, dem Quark-Gluon-Plasma.

Auf einem Monitor werden die Kollisionen grafisch dargestellt.

Auf einem Monitor werden die Kollisionen grafisch dargestellt. (© APA)

Kollision von Blei-Ionen
Dieses Plasma im Labor zu erzeugen ist äußerst schwierig. Dem LHC am CERN, dem stärksten Teilchenbeschleuniger der Welt, gelingt dies durch die Kollision von Blei-Ionen. "Für einen flüchtigen Moment" stellt er dabei Bedingungen wie im frühen Universum her, wie das CERN schrieb.

Auf diese Weise erzeugten die CERN-Forscher die dichteste und heißeste Materie, die jemals in einem Labor untersucht wurde - 100.000-mal heißer als die Sonne und dichter als ein Neutronenstern. Nachdem sie gut eine Milliarde solcher Kollisionen erfasst haben, können sie nun die Eigenschaften der Materie unter diesen extremen Bedingungen näher vermessen.

Diese sogenannte Schwerionen-Physik sei zentral, um die Eigenschaften der Materie im frühen Universum zu verstehen, schreibt das CERN. Dies ist eine der zentralen Fragen der Elementarphysik, zu deren Erkundung der LHC und seine Experimente aufgebaut wurden.


News für Heute?


Verwandte Artikel

CERN "beurlaubt" den Teilchenbeschleuniger

Soft- und Hardware-Update

CERN "beurlaubt" den Teilchenbeschleuniger

CERN entdeckt wichtiges "Gottteilchen"

Physikalischer Durchbruch

CERN entdeckt wichtiges "Gottteilchen"

215 Vorschläge für neue Hymne der Schweiz

Wettbewerb der Eidgenossen

215 Vorschläge für neue Hymne der Schweiz

Demos gegen Schweizer Zuwanderer-Stopp

50,3 Prozent für Limit

Demos gegen Schweizer Zuwanderer-Stopp

Roger Federer erwartet erneut Nachwuchs

Geschwisterchen für Zwillinge

Roger Federer erwartet erneut Nachwuchs

Schumachers Krankenakte wurde gestohlen

Managerin erstattete Anzeige

Schumachers Krankenakte wurde gestohlen

Verwirrte suchte falsche Söhne

Schlief auf Straße

Verwirrte suchte falsche Söhne

Tasche mit Juwelen am Flughafen gestohlen

2 Mio. Dollar Coup in Genf

Tasche mit Juwelen am Flughafen gestohlen

Verblüffendes Experiment

Teilchen offenbar schneller als Licht

Schweizer Tüftler bauen ersten Vogel-Simulator

Als Greifvogel durch die Lüfte

Schweizer Tüftler bauen ersten Vogel-Simulator


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute