Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bildungseinsparungen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

22.08.2012

Auch bei Vergewaltigung

US-Republikaner für striktes Abtreibungsverbot

Eine Abtreibungsgegnerin demonstriert in Washington.

Eine Abtreibungsgegnerin demonstriert in Washington. (© Reuters)

Die US-Republikaner wollen ein vollständiges Abtreibungsverbot in ihren politischen Leitlinien für die kommenden vier Jahre festschreiben. Eine Kommission aus 110 Mitgliedern fasste den Beschluss, der in der kommenden Woche vom Wahlparteitag für Präsidentschaftskandidat Mitt Romney verabschiedet werden soll, am Dienstag, wie die Partei mitteilte. Demnach sollen auch Abtreibungen in Vergewaltigungs- oder Inzestfällen verboten werden.

Die Republikaner befinden sich elf Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 6. November inmitten einer Affäre um bizarre Äußerungen eines Senatskandidaten zu Schwangerschaften als Folge von Vergewaltigungen. Todd Akin hatte in einem Interview gesagt, dass Schwangerschaften nach Vergewaltigungen "eher selten" seien, weil sich der Körper einer Frau nach einer "wirklichen Vergewaltigung" gegen eine Schwangerschaft wehre.

Demokraten entrüstet
Romney forderte ihn daraufhin auf, seine Kandidatur für einen Senatssitz im Bundesstaat Missouri zurückzuziehen. Der Parteichef der Republikaner, Reince Priebus, verlangte zudem, dass Akin nicht zum Parteitag der Republikaner in der kommenden Woche in Tampa in Florida kommen solle. Akin ließ die Kritik jedoch zuletzt an sich abperlen.

Seine Äußerungen sorgten für einen Sturm der Entrüstung bei den Demokraten von Präsident Barack Obama. Zu der neuen Entscheidung für die politischen Leitlinien teilte Obamas Lager am Dienstag mit, die Republikaner nähmen damit "den Akin-Zusatz" in ihr Parteiprogramm auf. Die politischen Leitlinien haben keinen verbindlichen Charakter.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Schülerin (19) ist Miss Oberösterreich

"Ich bin überglücklich"

Schülerin (19) ist Miss Oberösterreich

Heftige Proteste gegen Wahlausgang in der Türkei

Wasserwerfer gegen Demonstranten

Heftige Proteste gegen Wahlausgang in der Türkei

Jazenjuk wird Obama in Washington besuchen

Treffen kommenden Mittwoch

Jazenjuk wird Obama in Washington besuchen

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Polen warnt vor Weltkrieg

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Keine Telefone auf der Krim

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Eva Dichand zur besten Kommunikatorin gewählt

Ehre für "Heute"-Herausgeberin

Eva Dichand zur besten Kommunikatorin gewählt


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute