Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

04.09.2012

First Lady eröffnete Parteitag

Michelle Obama rührte Werbetrommel für Barack

Michelle Obama

Michelle Obama unterstützte ihren Barack lautstark (© ERIC THAYER / Reuters)

Zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl wollen die Demokraten mit einer glanzvollen Parteitags-Show die Weichen für eine Wiederwahl von Amtsinhaber Barack Obama stellen. Zum Auftakt der politischen Großveranstaltung in Charlotte (North Carolina) stand am Dienstagabend die Rede der First Lady Michelle Obama auf dem Programm.

+++ US-Wahlkampf im Zeichen der Armut +++

Das Wahlkampfteam hoffte, mit dem Auftritt der populären Präsidenten-Gattin entscheidende Sympathiepunkte zu sammeln. Bei der Convention sollen auch Ex-Präsidenten, Minderheiten-Vertreter und Stars für Obama werben. Der Schlagabtausch zwischen dem Amtsinhaber und Herausforderer Mitt Romney wird dabei immer härter.

Bei dem Parteitag der Republikaner in der vergangenen Woche hatte Romneys Ehefrau Ann auf der emotionalen Ebene vorgelegt. In einer stimmungsvollen Rede warb sie für ihn als einen "Mann, den Amerika braucht". Sie stellte ihren 65 Jahre alten Gatten als treu sorgenden Familienvater dar. Während Ann Romney bis zu ihrem Auftritt weitgehend unbekannt war, gilt Michelle Obama als ausgesprochen beliebt. Ihre Umfragewerte sind weit besser als die ihres Mannes - mehr als zwei Drittel der Amerikaner mögen sie. Im Wahlkampf versucht Michelle Obama vor allem, die persönlichen Seiten des Präsidenten zu zeigen.

Präsident noch nicht vor Ort
Der Präsident selbst stimmte seine Anhänger zum Auftakt eines Wahlkampfauftritts in Norfolk (Virginia) auf die Rede der First Lady ein. "Ich weiß, was immer ich hier heute sage, wird bestenfalls einen entfernten zweiten Platz hinter dem einnehmen, was Ihr heute Abend vom Star der Obama-Familie, Michelle Obama, hören werdet", sagte der Demokrat. Er werde sich die Rede daheim im Weißen Haus zusammen mit seinen beiden Töchtern anhören, "und ich werde zu vermeiden versuchen, dass sie ihren Papa weinen sehen".

In den Mittelpunkt des Parteitags rückte am Dienstag auch der 37 Jahre alte Bürgermeister der texanischen Stadt San Antonio, Julian Castro. Die Zukunftshoffnung der Partei wurde mit der Eröffnungsrede betraut. Castro ist der erste Demokrat lateinamerikanischer Herkunft in dieser Funktion. US-Fernsehsender und Zeitungen bezeichneten ihn am Dienstag bereits als einen der möglichen Nachfolger Obamas im Weißen Haus. Castro spricht wegen seiner Herkunft eine wichtige Klientel der Demokraten an. Bei der Wahl 2008 hatte Obama zwei Drittel der hispanischen Wählerstimmen erhalten.

6000 Delegierte
Fast 6000 Delegierte sollen Obama am Mittwoch formell als ihren Kandidaten für die Wahl am 6. November aufstellen. Der ehemalige, in der Bevölkerung bis heute sehr beliebte US-Präsident Bill Clinton (1993 - 2001) wird die offizielle Nominierungsrede halten. Obamas mit Spannung erwartete Antrittrede ist zum Abschluss des Parteitags für Donnerstag geplant. Er wird nach eigener Aussage erklären, wie er die Wirtschaft ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen und die Mittelschicht stärken will.

Paul Ryan, Romneys Kandidat für den Vizepräsidenten, warf Obama unterdessen erneut vor, das Land in den vergangenen vier Jahren nicht voran gebracht zu haben. "Er kann Euch nicht erzählen, dass es Euch bessergeht", sagte Ryan bei einem Auftritt in North Carolina. Vizepräsident Joe Biden konterte, dass Obama die Autoindustrie gerettet und den Terrorchef Osama bin Laden getötet hat. "Amerika geht es heute besser", sagte er.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Michelle Obama mit neuem Make-Up

Sticker-Attacke im Spital

Michelle Obama mit neuem Make-Up

Jazenjuk wird Obama in Washington besuchen

Treffen kommenden Mittwoch

Jazenjuk wird Obama in Washington besuchen

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Polen warnt vor Weltkrieg

USA drohen Russland mit G-8-Rauswurf

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Keine Telefone auf der Krim

Ukraine: Radikale wollen die Armee entwaffnen

Affären-Gerücht rund um Obama und Beyoncé

Paparazzo plant Enthüllung

Affären-Gerücht rund um Obama und Beyoncé

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

NSA darf keine Staatschefs mehr bespitzeln

Außer im Anti-Terror-Kampf

NSA darf keine Staatschefs mehr bespitzeln

Abendessen mit Barack Obama

Schwimmerin Nadarajah

Abendessen mit Barack Obama


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute