Spontaner Bühnenauftritt Welt

Obama herzte Clinton nach dessen Rede

USA DEMOCRATIC NATIONAL CONVENTION

Ein Herz und eine Seele: Barack Obama und Ex-Präsident Bill Clinton

USA DEMOCRATIC NATIONAL CONVENTION

Ein Herz und eine Seele: Barack Obama und Ex-Präsident Bill Clinton

Die US-Demokraten haben Präsident Barack Obama offiziell als ihren Kandidaten für die Wahl im November nominiert. Vor der Abstimmung lobte Bill Clinton das amtierene Staatsoberhaupt für die Erfolgen in dessen bisheriger Amtszeit. Nach der Rede kam Obama plötzlich wortlos auf die Bühne und der Präsident und sein Vorvorgänger zeigten sich in inniger Umarmung.

Der Parteitag stimmte der Aufstellung des Amtsinhabers am Mittwochabend (Ortszeit) in Charlotte (North Carolina) zu. Obamas erste Amtszeit endet nach vier Jahren im Jänner 2013. Bei den parteiinternen Vorwahlen hatte er keine ernsthaften Gegenkandidaten. Er stellt sich gemeinsam mit seinem Vizepräsidenten Joe Biden der Wiederwahl.

Clinton: Republikaner hinterließen "völliges Durcheinander"
Vor der Abstimmung hatte der ehemalige Präsident Bill Clinton die offizielle Nominierungsrede gehalten. Er verteidigte die Bilanz Obamas gegen die Kritik der Republikaner. Anders als die Opposition behauptet, habe Obama in seinen ersten vier Jahren den Grundstein für eine moderne Wirtschaft und Millionen Arbeitsplätze geschaffen, erklärte Clinton.

"Niemand hätte all den Schaden, den er vorgefunden hat, in nur vier Jahren reparieren können", sagte Clinton. Die Republikaner hätten ein "völliges Durcheinander" hinterlassen. Obama habe die Grundlagen für "eine neue, moderne, erfolgreiche Wirtschaft des geteilten Wohlstands" gelegt. Clinton betonte, er glaube "von ganzem Herzen", dass Obama erfolgreich sein werde.

Obama-Rede am Donnerstag
Nach der Rede kam überraschend auch Obama zu Clinton auf die Bühne, der Ex-Präsident verbeugte sich vor seinem Nachfolger. Gemeinsam winkten sie in die Menge und schüttelten Hände. Zu Wort meldete sich Obama aber nicht. Anschließend begannen Delegierte aus allen Bundesstaaten, die Nominierung offiziell zu bestätigen. Annehmen wird der Präsident die erneute Spitzenkandidatur in einer Rede zum Abschluss des dreitägigen Parteikonvents am Donnerstag (Freitag früh MESZ).

Die Republikaner hatten in der Vorwoche auf ihrem Parteitag in Tampa (Florida) den Ex-Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, zum Herausforderer Obamas gekürt. Er tritt mit dem Kongressabgeordneten Paul Ryan als Vize an. Die Wahl findet am 6. November statt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel