Leitung zerstört Welt

Assad schneidet Syrern die Wasserversorgung ab

Die zerstörte Wasserleitung in Aleppo

Die zerstörte Wasserleitung in Aleppo

Nach der Zerstörung einer wichtigen Wasserleitung in der syrischen Wirtschaftsmetropole Aleppo ist nach Angaben von Aktivisten ein Teil der Stadt von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten.

+++ Ein Umbruch auf Raten - nicht ohne Rückschläge +++

+++ Syrien schließt Rücktritt Assads nicht mehr aus +++

Wie die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mitteilte, wurde das Rohr im Viertel Bustan al-Batscha in der Nähe eines städtischen Wasserversorgers zerstört. "Das ist sehr schlimm, denn es leitete Wasser in die ganze Stadt", sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Es habe Luftangriffe und Gefechte in dem Viertel gegeben.

+++ Islamische Staaten isolieren Syrien +++

Der Leiter des Wasserversorgers bestätigte "ein Problem mit dem Leitungsnetz". Er wissen nicht, welcher Art das Problem sei und könne niemanden zur Inspektion hinschicken. Die oppositionellen Örtlichen Koordinierungskomitees stellten ein Video ins Internetportal Youtube, auf dem eine starke Wasserfontäne zu sehen war, die aus einem Rohr gegenüber einem Gebäude schoss.

+++ Viele Tote bei Luftangriff auf Rebellen-Hochburg +++

Sie warfen den Truppen von Präsident Bashar al-Assad darin vor, die wichtigste Wasserleitung Aleppos zerstört zu haben. Nach Angaben von Einwohner der Stadt war die Hälfte Aleppos von Trinkwasser abgeschnitten, insbesondere die Stadtteile im Norden.

+++ Ex-Premier sieht Syrien vor dem Kollaps stehen +++


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel