Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Eierpecken: So gewinnt man immer

Kampf ums stärkste Ei

Eierpecken: So gewinnt man immer

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

09.09.2012

Ermittler tappen im Dunkeln

Familienmord: Tochter aus Koma erwacht

BRITAIN FRANCE CRIME SHOOTING

Die Suche der Polizei konzentriert sich auf das Haus der in Frankreich mit Kopfschüssen ermordeten Familie. (© EPA)

Die siebenjährige Tochter der in Frankreich ermordeten britischen Familie al-Hilli ist am Sonntag aus dem künstlichen Koma geholt worden. Ihre vierjährige Schwester traf zudem in Begleitung von Verwandten wieder in Großbritannien ein, wie die Staatsanwaltschaft in Annecy mitteilte. Französische und britische Ermittler suchten weiterhin fieberhaft nach den Hintergründen des brutalen Vierfachmordes.

Die siebenjährige Zainab stehe noch unter dem Einfluss von Medikamenten und könne daher noch nicht befragt werden, teilte Staatsanwalt Eric Maillaud mit. Das Mädchen gilt als wichtigste Zeugin des Vierfachmordes. Sie hatte die Bluttat trotz Schädelfrakturen und einem Schuss in die Schulter überlebt und könnte daher den oder die Täter gesehen haben und sie wiedererkennen. Auf Befragungen von Kindern spezialisierte Ermittler sollen die Kleine alsbald vernehmen.

Töchter arbeiten Trauma auf
Zainabs Schwester Zeena traf gegen Mittag wieder in England ein. Sie überlebte unverletzt, weil sie sich unter der Leiche der Mutter versteckt hatte. Saad al-Hilli, seine Frau Ikbal, eine Verwandte sowie ein offenbar zufällig vorbeikommender Radfahrer waren am Mittwoch erschossen auf einem Waldparkplatz in Ostfrankreich aufgefunden worden.

Ermittler konzentrieren sich auf Haus
Die Ermittlungen konzentrierten sich am Sonntag vor allem auf das Haus der Familie im britischen Claygate. Die Suche solle den Beamten helfen, sich ein Bild der Familie zu machen, hatte Maillaud am Samstag gesagt. Es sollten aber keine voreiligen Schlüsse gezogen werden, wonach die Familie sich zu einer Zielscheibe gemacht habe. Die Durchsuchung sollte bis mindestens Montag dauern.

Bruder wird weiter befragt
Der Bruder des getöteten Saad al-Hilli wurde am Sonntag den zweiten Tag in Folge befragt. Dieser könnte möglicherweise Geldstreitigkeiten mit seinem Bruder gehabt haben. Er war jedoch zunächst von sich aus bei der Polizei erschienen, um Informationen zu dem Mord zu bekommen. Geldstreitigkeiten mit seinem Bruder bestritt er. Maillaud hatte zuvor erklärt, dass alle Menschen aus dem unmittelbaren Umfeld der Familie befragt würden.

Immer noch unklar ist der genaue Verwandtschaftsgrad der getöteten Frau, bei der ein schwedischer Pass gefunden worden war. Laut Sunday Telegraph handelt es sich bei ihr um die 74-jährige Suhaila al-Saffar, die damit den Mädchennamen der getöteten Ikbal al-Hilli trägt. Es wurde bereits vermutet, dass es sich um die Mutter der Frau handelte. Die Ermittler suchten am Sonntag auch weiter das Gebiet um den Tatort ab. Maillaud zufolge wurden die Opfer durch jeweils zwei Kopfschüsse getötet.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Zwei Taschendiebe auf frischer Tat erwischt

Schwerpunktaktion in U-Bahnen

Zwei Taschendiebe auf frischer Tat erwischt

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz

Goldfund bei Ermittlungen

Granatenmord in Wien: Taucher hoben Schatz

Mordanklage gegen Larissas Freund

Nach Tiroler Eifersuchtstat

Mordanklage gegen Larissas Freund

5.000 Cops trainieren für den Ernstfall

"Amokschule" für Polizisten

5.000 Cops trainieren für den Ernstfall

Lebenslang für Stöckelschuh-Mörderin

Ana Trujillo verurteilt

Lebenslang für Stöckelschuh-Mörderin

Benzin-Flaschen: Zeuge verhinderte Brandanschlag

Molotowcocktail nach Familienstreit

Benzin-Flaschen: Zeuge verhinderte Brandanschlag


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute