Bahngarnitur gestürmt Welt

Unzufriedene Passagiere entführen Zug in Bulgarien

Fahrgäste brachten den Zug unter ihre Kontrolle

Fahrgäste brachten den Zug unter ihre Kontrolle

Fahrgäste brachten den Zug unter ihre Kontrolle

Fahrgäste brachten den Zug unter ihre Kontrolle

Rund 450 wütende Passagiere haben am Wochenende in Bulgarien einen Zug entführt. Zuvor war eine Regionalbahnverbindung zusammengebrochen. Die Bahn habe den Vorfall zunächst verschwiegen und ihn erst zugegeben, nachdem in sozialen Netzwerken im Internet Bilder und Videos aufgetaucht waren.

Ein Defekt legte die elektrische Regionalbahn der Hauptstadt Sofia in Richtung Nordwestbulgarien noch in der Vorstadt Ilijanzi lahm. Knapp 450 Passagiere, die wegen des langen Wochenendes rund um den bulgarischen Nationalfeiertag am 6. September unterwegs waren, strandeten auf dem Bahnsteig.

Große Hoffnung auf einen Ersatzzug hatten die Reisenden offenbar nicht. Denn als sich eine Schnellbahngarnitur näherte, sprangen mehrere Passagiere auf die Gleise und zwangen den Lokführer zu stoppen. Andere Wartende stürmten den Zug und brachten die Schaffner durch Drohungen dazu, die Türen zu öffnen. Dann pressten sich hunderte Menschen in die Waggons.

Um einem weiteren "Aufstand" vorzubeugen, entschieden die Bahnverantwortlichen, den Schnellzug als Regionalverbindung zu nützen und verordneten dem Lokführer, in allen 27 Stationen zu halten. Die Bahn bestätigte nunmehr, dass von 35 Elektrozügen, die in den 1970er Jahren in Russland produziert worden waren, nur noch neun einsatzfähig sind. Für neue Züge fehle das Geld, sagte ein Sprecher dem TV-Sender bTV.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel