Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

8 Dinge, die Männer geheimhalten

Damen aufgepasst

8 Dinge, die Männer geheimhalten

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

20.09.2012

Löste Touristenboom aus

"Restauratorin" will jetzt Kirche klagen

Restauration

Eine spanische Pensionistin hat versucht, ein Jesus-Gemälde in einer Kirche auszubessern - und hat sich dabei so unbeholfen angestellt, dass sie das Werk weitgehend zerstört hat - Heute.at hat berichtet. Jetzt will sie am Touristenboom, den sie ausgelöst hat, mitverdienen.

Die Arbeit der Mittachtzigerin wurde von einigen Medien bereits zur „misslungensten Restauration der Geschichte“ gekürt, allerdings hat Gimenez auch eine wachsende Fangemeinde. Das Bild - eine Übermalung des Werks „Ecce Homo“, die dem Künstler Elias Garcia Martinez zugeschrieben wird - hat sich daraufhin zu einem Touristenmagnet entwickelt. Weil sich die Neugierigen jedoch als relativ geizig erwiesen hätten und kaum Spenden in den Opferstöcken hinterlassen wurden, habe man sich dazu entschlossen, Eintritt zu verlangen, berichtete die spanische Zeitung „El Correo“.

2.000 Euro habe man so in nur vier Tagen eingenommen, hieß es vonseiten der Kirche. Ein Geld, das - zumindest in Teilen - der Künstlerin zustünde, findet Gimenez jetzt. Sie habe bereits ihre Anwälte beauftragt, die Kirche Santuario de la Misericordia gerichtlich zu zwingen, ihr Urheberrecht anzuerkennen und sie an den Einnahmen zu beteiligen.

„El Mundo“ hatte hingegen zuvor berichtet, dass die Stadt Borja selbst überlege, ihrerseits Markenrechte am neuen Gemälde anzumelden - man wolle so eine „missbräuchliche Verwendung“ vermeide.

Petition gegen Wiederherstellung
Bei Facebook fand eine Gruppe der „Senoras que restauran Cristos de Borja“ (Damen, die Christus-Bilder von Borja restaurieren) mittlerweile über 45.000 Anhänger. Im Kurznachrichtendienst Twitter witzelte ein Benutzer: „In der Serie ‚Art Attack‘ lernen wir heute, wie man ein Ecce-Homo-Jesus-Bild malt.“ Rund 18.000 Menschen unterzeichneten inzwischen eine Onlinepetition, die sich gegen die Pläne der Stadt stemmt, das Originalbild möglichst wiederherzustellen.


 



News für Heute?


Verwandte Artikel

Kirchenvandale zeigt jetzt Trafikanten an

Angeblich beleidigt worden

Kirchenvandale zeigt jetzt Trafikanten an

Bundeskanzleramt übernimmt religiöse Agenden

Ostermayer ab 1. März zuständig

Bundeskanzleramt übernimmt religiöse Agenden

Totenköpfe kann man sogar Adoptieren!

Kurioses Weihnachtsgeschenk

Totenköpfe kann man sogar Adoptieren!

Nach Taifun: Gottesdienst in zerstörter Kirche

Philippinen betet für Wunder

Nach Taifun: Gottesdienst in zerstörter Kirche

Weihwasser-Alarm in Österreichs Kirchen

Mit Bakterien verunreinigt

Weihwasser-Alarm in Österreichs Kirchen

Hausdurchsuchungen bei zwei Priestern

Verdacht auf Wiederbetätigung

Hausdurchsuchungen bei zwei Priestern

Grüne fordern Ende des Konkordats

Privilegien sollen fallen

Grüne fordern Ende des Konkordats


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute