Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

23.09.2012

29 Verletzte

1 Million Euro Schaden nach Facebook-Party

NETHERLANDS  FACEBOOK HAREN-PARTY RIOTS

Die Gäste hinterließen ein Schlachtfeld (© ANP)

In den Niederlanden hat eine versehentlich öffentlich über Facebook angekündigte Geburtstagsparty einer 16-Jährigen zu Randale, Plünderungen und Chaos geführt. Wie die Behörden mitteilten, folgten zwischen 3000 und 5000 Jugendliche der Einladung in die nördliche Kleinstadt Haren. Mehr als 30 Menschen wurden festgenommen und 29 weitere verletzt, darunter drei Polizisten.

NETHERLANDS  FACEBOOK HAREN-PARTY RIOTS

Das Geburtstagsfest der 16-Jährigen verwandelte sich in eine Straßenschlacht. (© ANP)

Die Jugendliche hatte eigentlich nur wenige Freunde zu ihrer Feier am Freitagabend einladen wollen. Sie hatte aber vergessen, das Fest als privat zu kennzeichnen. Daraufhin meldeten sich rund 20.000 Menschen an. Unter den Jugendlichen, die ungebeten in Haren auftauchten, trugen einige T-Shirts mit der Aufschrift "Project X Haren" - in Anspielung an den Titel "Project X" eines US-Films, in dem ein von drei Jugendlichen organisierter Abend ausartet.

Mob war organisiert
Der örtliche Polizeichef Oscar Drots sagte vor Journalisten, ein harter Kern von "Ganoven" sei während der Krawalle "besonders gewalttätig und gut organisiert" aufgetreten und habe die "Konfrontation" mit den 500 Polizisten gesucht. Die Stadt habe sich auf das Schlimmste vorbereitet und verschiedene Maßnahmen ergriffen. Die Straße im Zentrum von Haren, in der das Mädchen wohnt, wurde abgeriegelt, das Geburtstagskind außerhalb des Hauses gebracht und der Konsum von Alkohol in der Umgebung untersagt.

NETHERLANDS  FACEBOOK HAREN-PARTY RIOTS

Es gab zahlreiche Verletzte. (© ANP)

Gegen 21.00 Uhr schlug die zunächst friedliche Stimmung den Angaben zufolge um. Hunderte alkoholisierte Jugendliche versuchten demnach in die Straße vorzudringen. Sie warfen Steine, Flaschen, Fahrräder, Blumentöpfe und Rauchbomben in Richtung Polizei. Später zerstörten sie im Zentrum der Stadt abgestellte Autos, Gartenzäune, Laternen und Verkehrsschilder. Außerdem plünderten sie Drots zufolge Geschäfte, darunter einen Supermarkt. Die Straßen waren mit Glassplittern übersät. Überall lagen leere Flaschen und Dosen.

Eine Million Euro Schaden
Ein "unschuldiger Aufruf zum Feiern" auf dem Sozialnetzwerk Facebook habe "Unruhen, Zerstörungen, Plünderungen, Feuer und Verletzte" verursacht, sagte der Bürgermeister von Haren, Rob Bats, bei einer im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragenen Pressekonferenz. Der niederländische Justizminister Ivo Opstelten sagte laut der Nachrichtenagentur ANP, so etwas könne "nicht geduldet" werden. "Die Täter werden vor Gericht gestellt, bestraft und müssen für die Schäden aufkommen", fügte er hinzu.

Der niederländische Versicherungsverband Verbond van Verzekeraars schätzte die Höhe der entstandenen Schäden auf mindestens eine Million Euro. Die Versicherungen wollten alles tun, damit die Urheber der Schäden sich an den Zahlungen beteiligten müssten.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Randale bei Facebook-Party mit 4000 Gästen

Polizei mit Steinen beworfen

Randale bei Facebook-Party mit 4000 Gästen

Royale Hochzeit in den Niederlanden

Cousin des Königs heiratete

Royale Hochzeit in den Niederlanden

Alkolenker drehte Runden am Flughafen

Keine Gefahr für Flugverkehr

Alkolenker drehte Runden am Flughafen

Höchststrafe für "Facebook-Mörder" (15)

Zwangstherapie und Gefängnis

Höchststrafe für "Facebook-Mörder" (15)

7-Jähriger "entführte" mit Bruder das Auto der Oma

"Wenigstens war ich angeschnallt'"

7-Jähriger "entführte" mit Bruder das Auto der Oma

Gegen diese Hooligans will Polizei vorgehen

Ausschreitungen in Enschede

Gegen diese Hooligans will Polizei vorgehen

Hier lächeln Oranjes ihre Trauer weg

1 Jahr nach Frisos Unfall

Hier lächeln Oranjes ihre Trauer weg

Drogentourismus bleibt Niederlanden erhalten

"Cannabis-Karte'" gescheitert

Drogentourismus bleibt Niederlanden erhalten

Amsterdam bejubelte umstrittenen Nikolaus

Protest gegen "schwarze Pieten"

Amsterdam bejubelte umstrittenen Nikolaus

Holländer wollen Radwege beheizen

20.000-40.000 €/Km

Holländer wollen Radwege beheizen

1.000 Pädophile wollten Online-Sex mit ihr

Phantom "Sweetie" überführte

1.000 Pädophile wollten Online-Sex mit ihr


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute