Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neuer ÖVP-Obmann

Lade Login-Box.

01.10.2012

Gericht

Verhandlung der Pussy-Riots wurde vertagt

Russia Pussy Riot

Die jungen Frauen haben immer gesagt, dass sie ihr umstrittenes Punkgebet gegen Putin eine politische Performance war. (© dapd)

Die Anhörung der Pussy Riots wurde auf den 10. Oktober vertagt. Kurz vor der geplanten Verhandlung gegen drei Mitglieder der russischen Polit-Punkband hat ein Anwalt die Forderungen der orthodoxen Kirche nach Buße zurückgewiesen. "Falls mit Buße ein Schuldeingeständnis gemeint ist, so ist das sehr unwahrscheinlich", sagte Verteidiger Mark Fejgin.

Ein Moskauer Gericht hat das Berufungsverfahren gegen die Frauen der Polit-Punkband Pussy Riot überraschend auf den 10. Oktober vertagt. Die Richterin gab einem Antrag einer der inhaftierten Künstlerinnen statt, ihren Anwalt auszutauschen. Ihre Position stimme nicht mit der ihrer Verteidiger überein, sagte Jekaterina Samuzewitsch im Gerichtssaal.

Buße
Die jungen Frauen hätten stets klar gemacht, dass sie ihr umstrittenes Punkgebet gegen Präsident Wladimir Putin in einer Kirche als politische Performance sehen. Bei Gläubigen, die sich durch die Aktion beleidigt fühlten, hätten sich die Künstlerinnen bereits entschuldigt.

Kein Freispruch?
Die Musikerinnen waren wegen Rowdytums aus religiösem Hass zu je zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Das Moskauer Stadtgericht prüft nun, ob das international scharf kritisierte Urteil rechtmäßig ist. Er rechne nicht damit, dass die Frauen freigesprochen würden, sagte Fejgins Kollege Nikolai Polosow der Agentur Itar-Tass.

Allerdings erwarte die Verteidigung, dass das Urteil abgemildert werde.

Politisches Vorgehen
Nadeschda Tolokonnikowa (22), Maria Aljochina (24) - beide Mütter kleiner Kinder - und Jekaterina Samuzewitsch (30) sitzen seit Anfang März hinter Gittern. Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert.







News für Heute?


Verwandte Artikel

6 Jahre lang: Familienvater missbraucht Nichte

20 Jahre später vor Gericht

6 Jahre lang: Familienvater missbraucht Nichte

Pussy-Riot-Sängerin vor Menschenrechtsgericht

Haftbedingungen angeprangert

Pussy-Riot-Sängerin vor Menschenrechtsgericht

Berger: 420.000 Euro für seine Ana

Scheidungs-Poker beginnt

Berger: 420.000 Euro für seine Ana

Pussy-Riot-Aktivistinnen wieder in Freiheit

Putin-Kritikerinnen begnadigt

Pussy-Riot-Aktivistinnen wieder in Freiheit

Amnestie: Pussy Riots sollen freikommen!

Auch Putin-Gegner begnadigt?

Amnestie: Pussy Riots sollen freikommen!

Der Prozess gegen Strasser im Live-Ticker

Ex-Innenminister vor Gericht

Der Prozess gegen Strasser im Live-Ticker

Weitere Vorwürfe gegen "Batman"-Killer

Schon 100 Anklagepunkte

Weitere Vorwürfe gegen "Batman"-Killer

Pussy Riot: "Menschen am Rande des Todes"

In russischen Straflagern

Pussy Riot: "Menschen am Rande des Todes"

Separatisten präsentieren gefangene Beobachter

Milizionäre bieten Austausch an

Separatisten präsentieren gefangene Beobachter

Grüne verklagten SP-Cap und VP-Kopf

U-Ausschuss vor Gericht

Grüne verklagten SP-Cap und VP-Kopf


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute