Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

05.10.2012

Verbot von Protestaktion

Shell scheiterte mit Millionenklage

GREENPEACE SHELL

Shell hatte ein Verbot sämtlicher Protestaktionen der Umweltschutzorganisation unweit von Shell-Grundstücken in der Arktis erstreiten wollen. (© AFP)

Der niederländische Ölkonzern Royal Dutch Shell ist mit einer Millionenklage gegen Greenpeace vor Gericht gescheitert. Das Unternehmen hatte ein Verbot sämtlicher Protestaktionen der Umweltschutzorganisation auf oder unweit von Shell-Grundstücken in der Arktis erstreiten wollen.

Ein Amsterdamer Bezirksgericht fand, dass Greenpeace das Recht auf Protest habe. Im Übrigen müsse Shell mit öffentlichem Widerspruch gegen umstrittene Geschäftspraktiken rechnen.

Richtlinien
Allerdings muss sich Greenpeace nach einer gerichtlichen Anordnung künftig an etliche Richtlinien halten, die "angemessene" Proteste sicherstellen sollen. So darf die Gruppe nicht länger als eine Stunde Tankstellen besetzen.

Shell hat 4,5 Milliarden Dollar (3,48 Mrd. Euro) in ein Erdölfördungs-Projekt vor der Küste Alaskas gesteckt. Aus Sicht von Greenpeace birgt das Vorhaben im Nordpolarmeer jedoch Umweltrisiken.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Bakary J.: Gutachter klärt Schadensersatzanspruch

Zusätzliche 384.000 Euro gefordert

Bakary J.: Gutachter klärt Schadensersatzanspruch

Peter Alexanders Sohn mit Klage gescheitert

Darf nicht für Vater klagen

Peter Alexanders Sohn mit Klage gescheitert

TV-Star Stermann von Zahnarzt verklagt!

Schadensersatz gefordert

TV-Star Stermann von Zahnarzt verklagt!

Alarm um Mikroplastik in Kosmetik-Artikeln

Greenpeace fordert Verbot

Alarm um Mikroplastik in Kosmetik-Artikeln

US-Höchstgericht spricht Apple in Patentstreit frei

Keine Zahlung von 625 Mio. Dollar

US-Höchstgericht spricht Apple in Patentstreit frei

Greenpeace spekulierte mit Spenden

3,8 Millionen Euro weg

Greenpeace spekulierte mit Spenden

Stöger: Mikroplastik eh nicht schädlich

Greenpeace fordert Verbot

Stöger: Mikroplastik eh nicht schädlich

Geschäftsbedingungen von A1 sind rechtswidrig

Oberlandesgericht Wien urteilt

Geschäftsbedingungen von A1 sind rechtswidrig

Badboy Chris Brown begeht Fahrerflucht

Ohne Führerschein unterwegs

Badboy Chris Brown begeht Fahrerflucht

Model klagt wegen Sex- Vermittlung an Berlusconi

2. Mio Schadenersatz verlangt

Model klagt wegen Sex- Vermittlung an Berlusconi

Pussy-Riot-Sängerin vor Menschenrechtsgericht

Haftbedingungen angeprangert

Pussy-Riot-Sängerin vor Menschenrechtsgericht

Geschwister müssen zum Speicheltest

Streit um 10-Millionen-Erbe

Geschwister müssen zum Speicheltest


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute