Richterin sieht "größeres Unrecht" Welt

Abtreibung nach Vergewaltigung verboten

Delivery Room in a Italian Hospital

700.000 illegale Abtreibungen pro Jahr in Argentinien.

Delivery Room in a Italian Hospital

700.000 illegale Abtreibungen pro Jahr in Argentinien.

Eine Richterin hat in Argentinien eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung in letzter Minute verhindert. Es sei nicht möglich, "ein Unrecht wieder gutzumachen, indem man ein noch schwereres und nicht umkehrbares Unrecht begeht", befand die Richterin Miriam Rustan de Estrada am Dienstag.

Sie untersagte die für den selben Tag in einem Krankenhaus von Buenos Aires geplante Abtreibung bei einem 32-jährigen Vergewaltigungsopfer.

Die stellvertretende Bürgermeisterin von Buenos Aires, Maria Eugenia Vidal, kündigte Berufung gegen die Entscheidung der Richterin an. Im März hatte der oberste Gerichthof Schwangerschaftsabbrüche nach Vergewaltigungen erlaubt. In solchen Fällen bräuchten Ärzte keine gerichtliche Erlaubnis einzuholen, befanden die obersten Richter. Es reiche eine Erklärung des Opfers oder seines Anwalts aus, wonach die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung sei.

In Argentinien gibt es nach Schätzungen von Nichtregierungsorganisationen pro Jahr 700.000 illegale Abtreibungen. Alljährlich sterben dabei rund hundert Frauen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel