Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tödlicher Brand in der City | Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Milo Moiré legte nackt Eier

Kunst-Performance

Milo Moiré legte nackt Eier

Schönste Stewardess- Uniformen

Bewerten Sie selbst!

Schönste Stewardess- Uniformen

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

13.10.2012

"Gestohlener Boden"

Ungarn verbietet Österreichern Landkauf

Ungarn-Premier Viktor Orban will österreichische Großgrundbesitzer verhindern

Ungarn-Premier Viktor Orban will österreichische Großgrundbesitzer verhindern (© EPA)

"Wir werden den ungarischen Boden vor Spekulanten und Bankern schützen." Das erklärte der rechtskonservative ungarische Premier Viktor Orban am Samstag auf einem Kongress ungarischer Bauernverbände in der ostungarischen Stadt Cegled.

Das neue Bodengesetz werde den Kauf ungarischen Bodens durch Ausländer völlig verhindern und den durch "Taschenverträge gestohlenen Boden zurückholen", versprach Orban. Bei den so genannte "Taschenverträgen" soll es sich laut Regierung um Verträge handeln, mit denen sich Ausländer - vor allem Österreicher - in den vergangenen zwei Jahrzehnten über ungarische "Strohmänner" landwirtschaftliche Nutzflächen gesichert haben

Das neue Bodengesetz werde nun solche Verträge verhindern. Dabei würde das Kabinett die "gleichen Mechanismen" anwenden wie in Frankreich oder Österreich. "Wer aus westlicher Grenznähe kam, der soll hinübergehen auf österreichisches Gebiet, und dort versuchen, landwirtschaftlichen Boden zu kaufen. Keinen Quadratmeter wird er erwerben können", konstatierte Orban. Weiter sollen "Taschenverträge" kontrolliert und storniert werden. Das Entstehen von "Großgrundbesitz" soll ebenfalls verhindert werden. Orban versprach für 2013 solche Veränderungen in der ungarischen Landwirtschaft, für die es "seit 50 bis 100 Jahren kein Beispiel gab".

Die Botschaft Österreichs in Budapest setzte sich gegen die in den ungarischen Medien kolportierten Vorwürfe gegen österreichische Grundbesitzer im Zusammenhang mit den sogenannten "Taschenverträgen" zur Wehr. Der Gesandte für Agrar- und Umweltangelegenheiten, Ernst Zimmerl, hatte gegenüber der APA darauf hingewiesen, dass diese Verträge in letzter Zeit als Vorwand dienten, um gegen die Tätigkeit der ausländischen und österreichischen Landwirte in Ungarn zu polemisieren.

APA/red.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Rechnungswucher bei Inkasso - Minister will Gesetz

Utopische Zinsen trotz Verjährung

Rechnungswucher bei Inkasso - Minister will Gesetz

Mindestsicherung: Streit um neues Gesetz

Verschlechterung befürchtet

Mindestsicherung: Streit um neues Gesetz

Nächste neue Wien-Gebühr startet 2014

Abgabe für Grundeigentümer

Nächste neue Wien-Gebühr startet 2014

Arabische Frauen wehren sich gegen Fahrverbot

Systemhafte Diskriminierung

Arabische Frauen wehren sich gegen Fahrverbot

Lampedusa: Weitere Leichen geborgen

Einwanderungsgesetz ändern

Lampedusa: Weitere Leichen geborgen

Ungarn beschließt Do-it- yourself Beerdigung

Verwandte müssen schaufeln

Ungarn beschließt Do-it- yourself Beerdigung

Wahlkampfkosten geht's an den Kragen

Beschränkung in Kraft

Wahlkampfkosten geht's an den Kragen

Opposition ärgert sich über zahnloses Banken-Gesetz

Fekter-Misstrauensantrag gescheitert

Opposition ärgert sich über zahnloses Banken-Gesetz

Zahl der Hundebisse stieg bundesweit um 7%

Kamphunde-Gesetz sinnlos?

Zahl der Hundebisse stieg bundesweit um 7%

Verfassungsänderung: Barroso droht Ungarn

Orban verspricht Einlenken

Verfassungsänderung: Barroso droht Ungarn

Mark Zuckerberg macht sich für Einwanderer stark

Mehr Visa für talentierte Köpfe

Mark Zuckerberg macht sich für Einwanderer stark

Schönborn will Feiertage für Muslime diskutieren

"Verhältnisse berücksichtigen"

Schönborn will Feiertage für Muslime diskutieren

Hawaii: Gesetz soll Promis schützen

"Steven Tyler"-Verordnung

Hawaii: Gesetz soll Promis schützen


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute