Zu Überlebenden Welt

Schettino: "Habe euch das Leben gerettet"

Schettino: "Habe euch das Leben gerettet"

Der Havarie-Kapitän auf dem Weg zu Gericht. (© ANSA)

ITALY TRIAL SCHETTINO
Der Havarie-Kapitän auf dem Weg zu Gericht.
In der toskanischen Stadt Grosseto hat am Dienstag der zweite Tag des Beweissicherungstermins in Zusammenhang mit dem Unglück der Costa Concordia vom 13. Jänner begonnen. Vor Gericht zeigte sich erneut Francesco Schettino, Kapitän des gekenterten Kreuzfahrtschiffs, der im Juli aus dem Hausarrest entlassen worden war. Am Rande der Beweissicherung sprach er mit Überlebenden des Unglücks.

+++ Schlechtes Wetter verzögert Bergung der Costa +++


Schettino der Unglücks-Kapitän

Schettino
Schettino drohen bis zu 15 Jahre Haft.
"Ich habe Ihnen und vielen Passagieren das Leben gerettet", sagte Schettino nach Angaben des deutschen Überlebenden Michael Liessem, der sich mit seiner Frau Angelika mit dem Kapitän am Rande des laufenden Beweissicherungstermin unterhielt. Dank eines Manövers nach dem Zusammenprall des Luxusliners gegen die Felsen der Insel Giglio habe er verhindert, dass es beim Unglück zu noch mehr Todesopfern kommen würde.

"Wir haben Schettino gefragt, wie es ihm geht. Er antwortete, er sei aufgeregt", sagte Liessem. Schettino habe ihnen versichert, dass er mit seinem Manöver in der Nacht des Unglücks eine viel größere Tragödie verhindert habe. "Anfangs war ich über Schettino sehr verärgert, doch dann habe ich zum Teil meine Meinung geändert. Er hat bewiesen, einen menschlichen Charakter zu haben. Er ist mir sympathischer erschienen", berichtete Angelika Liessem dem italienischen TV-Sender "Sky TG 24".

Der 52-Jährige, dem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung 15 Jahre Haft pro Todesopfer drohen, will an dem gesamten Verfahren teilnehmen, das etwa acht Tage dauern soll. Der in einem eleganten Anzug gekleidete Schettino grüßte die Journalisten, die auf ihn warteten.

Prozess in größeres Gebäude verlegt
Aufgrund des großen Andrangs hatte das Gericht den Prozess in den Theatersaal verlegt. Hinter verschlossen Türen will es in den kommenden Tagen darüber entscheiden, wer wegen der Havarie der "Costa Concordia" vor der Insel Giglio angeklagt werden soll. Bei dem Unglück starben 32 Menschen, an Bord des Schiffes befanden sich 77 österreichische Passagiere. Der am Montag begonnene Beweissicherungstermin wird die ganze Woche dauern.

Neben Kapitän Schettino droht sechs weiteren Crew-Mitgliedern und drei Managern der Reederei Costa Crociere, die zum US-Unternehmen Carnival gehört, eine Anklage. Der eigentliche Prozess beginnt wahrscheinlich im kommenden Jahr. In den USA haben zudem 39 Passagiere Carnival auf über 520 Millionen Dollar Schadensersatz verklagt.

Beim ersten Verhandlungstag hatten die Rechtsanwälte Schettinos den indonesischen Steuermann der Costa Concordia belastet. Dieser habe die Anweisungen Schettinos nicht begriffen, der ihn aufforderte, das Steuer nach links zu drehen, um einen Zusammenprall des Schiffes gegen die Felsen vor der toskanischen Insel Giglio zu verhindern. Dem Steuermann wird "Beihilfe" im Schiffsunglück vorgeworfen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
christian1965 Veteran (645)

Antworten Link Melden 0 am 16.10.2012 13:40

Der Kapitan, der 45 minuten nach dem unfall das schiff fluchtartig verließ und sich anschließend weigerte trotz einem gegenteiligen befehl das schiff wieder zu betreten und bei den rettungsmaßnahmen zu helfen beschuldigt jetzt den steuermann, seine befehle nicht richtig verstanden zu haben. wäre das so gewesen, wie hat das schiff dann den kurs zu der kleinen insel gefunden? kapitan feigling wie er leibt und lebt!

Weitere Artikel aus Welt

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)