Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

Rollender Palast schwimmt

Amphibien-Wohnmobil

Rollender Palast schwimmt

18.10.2012

Massenproteste

Griechen randalieren gegen neues Sparprogramm

Proteste in Athen

Ein Demonstrant wirft einen Stein gegen die Polizisten. (© Reuters ()

In Griechenland sind am Donnerstag massive Streiks gegen ein neues Sparprogramm eskaliert. In Athen ist es erneut zu schweren Ausschreitungen gekommen. Rund 500 zum Teil vermummte Demonstranten schleuderten Brandsätze auf die Polizei. Die Beamten setzten Tränengas und Blendgranaten ein, um die Randalierer auseinanderzutreiben. Die Gewerkschaftsdachverbände des privaten und öffentlichen Sektors protestieren gegen ein Sparpaket in Höhe von 13,5 Milliarden Euro protestieren.

Ein 66-Jähriger, der nicht an den Ausschreitungen beteiligt war, starb nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Mindestens drei Menschen wurden leicht verletzt, berichtete der griechische Rundfunk unter Berufung auf den Rettungsdienst. Über dem Platz vor dem Parlament in Athen lag beißender Rauch, wie das Fernsehen berichtete. Dutzende Menschen flohen in Panik in die Nebenstraßen. Die Ausschreitungen dauerten fast zwei Stunden.

Brandsätze, Tränengas
 In Athen bedrängten rund 500 zum Teil vermummte Demonstranten die Polizei am zentralen Syntagma-Platz vor dem Parlament und warfen Brandsätze, die Beamten setzten Tränengas ein, wie ein Journalist berichtete. Laut Polizei waren rund 25.000 Demonstranten auf den Straßen der griechischen Hauptstadt, 17.000 protestierten demnach in der Hafenstadt Thessaloniki.

Griechenland STreik

Auch Journalisten gehen auf die Straße (© APA)

„Wir verelenden“, skandierten einige Demonstranten. Andere warfen der Regierung vor, mit den endlosen Sparmaßnahmen das Land ins Chaos zu stürzen. Auch in Thessaloniki, auf Kreta und in zahlreichen mittelgriechischen Städten gingen Tausende Menschen auf die Straßen, wie örtliche Medien berichteten.

Der Gewerkschaftsdachverband der Privatwirtschaft (GSEE) rief für Mitte November erneut zum Generalstreik auf. Das neue griechische Sparpaket soll nach Informationen aus Regierungskreisen und der Geldgeber unter Dach und Fach sein. Die Gewerkschaften rechnen mit weiteren Kürzungen von Löhnen zwischen 6 und 20 Prozent. Rentner müssen voraussichtlich Kürzungen im Umfang von 4,9 Milliarden Euro in Kauf nehmen. Am Donnerstagmittag sind deswegen in Athen und anderen Städten des pleitebedrohten Landes Massendemonstrationen geplant.

Der Fährverkehr brach zusammen. Keine Fähre lief zu den Ägäisinseln aus, berichtete das staatliche Fernsehen. Auch die Eisenbahnen werden bestreikt.

Wegen einer dreistündigen Arbeitsniederlegung der Fluglotsen annullierten Fluglinien zahlreiche Inlandsflüge. Andere Flüge begannen mit erheblichen Verzögerungen. Auch die Taxifahrer zogen für neun Stunden die Handbremse. Ärzte behandeln nur Notfälle. Zahlreiche Museen und antike Stätten blieben geschlossen.





News für Heute?


Verwandte Artikel

Amazon-Mitarbeiter wollen wieder streiken

Kampf um Kollektivvertrag

Amazon-Mitarbeiter wollen wieder streiken

ÖGB bleibt hart: "Mehr Arbeit nur bei mehr Urlaub"

Sozialminister für Gesamtpaket

ÖGB bleibt hart: "Mehr Arbeit nur bei mehr Urlaub"

Lindsay Lohan ist bankrott

Manager entlassen

Lindsay Lohan ist bankrott

150 Österreich-Flüge fallen wegen Streik aus

Kostenlose Umbuchung möglich

150 Österreich-Flüge fallen wegen Streik aus

AK-Wahl: Rote bauen Absolute in Wien aus

Minus für Schwarz + Blau

AK-Wahl: Rote bauen Absolute in Wien aus

Rechnungswucher bei Inkasso - Minister will Gesetz

Utopische Zinsen trotz Verjährung

Rechnungswucher bei Inkasso - Minister will Gesetz

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Krim: Fragen & Antworten

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Hupkonzert vor Hypo-Bank kann teuer werden

Frustabbau der Autofahrer

Hupkonzert vor Hypo-Bank kann teuer werden

Video-Schock: Freundin in Kanal gestoßen

Frau nach 60 Stunden frei

Video-Schock: Freundin in Kanal gestoßen

Streik bei Drucker KBA Mödling beendet

375 Mitarbeiter müssen gehen

Streik bei Drucker KBA Mödling beendet

Top-Diplomatin bedauert "Fuck the EU"-Aussage

Geheimer Mitschnitt geleakt

Top-Diplomatin bedauert "Fuck the EU"-Aussage


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...



QuickKlick


TopHeute