Karl Aiginger (Wifo) Wirtschaft

Regierungsberater will den Spritpreis erhöhen!

Regierungsberater will den Spritpreis erhöhen!

Karl Aiginger: Lenker sollen mehr zahlen (© MAYR Elke / WB (WirtschaftsBlatt))

AIGINGER Karl
Karl Aiginger: Lenker sollen mehr zahlen
"Ich muss mich ja keiner Wahl stellen!" Entsprechend unverblümt forderte am Sonntag im ORF Karl Aiginger, Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo, eine alljährliche, massive Spritpreiserhöhung. Ebenso sprach er sich für deutlich teurere Zigaretten sowie eine steuerliche Entlastung von Leistung samt Belastung von Vermögen aus.

Geht es nach dem Willen von Karl Aiginger, müsste Sprit jedes Jahr um das Zwei- bis Dreifache der Inflationsrate teurer werden. Allein heuer würde das ein Plus von knapp zehn Prozent bedeuten! Gleiches wünschte sich der Regierungsberater am Sonntag in der ORF-Pressestunde auch für Zigaretten & Co. In den Augen von Aiginger ist das nicht nur ein Beitrag zu Umwelt- und Gesundheitsschutz: Im Gegenzug könnte nämlich der Faktor Arbeit entlastet werden. Der SPÖ-Vermögenssteuer erteilt der Chef-Ökonom allerdings eine Absage. "Finanzvermögen ist zu beweglich!" Sinnvoller sei etwa eine befristete Abgabe auf Grundbesitz. Nicht gut lässt der Experte die Regierung aussehen. "Die Politik hat zu wenige Reformen gemacht", wünscht er sich endlich echte Sparmaßnahmen in den Bereichen Subventionen, Pensionen und Gesundheit.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

3 Kommentare
Doimerl Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 24.10.2011 18:28

Anscheinend hat der sogenannte "Experte" nicht nachgedacht was er für einen Schwachsinn daherredet oder fehlt es dem Herrn an natürlichem Menschenverstand. Eine zehnprozentige Spritpreiserhöhung löst eine Kettenreaktion aus, das heißt, alle anderen Konsumgüter werden dadurch auch erhöht.Kann mir schon vorstellen,dass es Herrn Aiginger finanziell nicht sehr treffen wird,da er sicher ein Einkommen hat,von dem ein normaler Arbeitnehmer nur träumen kann

McErdal Routinier (77)

Antworten Link Melden 0 am 24.10.2011 06:35

Wie abgehoben muß man sein, um sowas zu wollen ???? Der ist auch nicht besser, als unsere tollen Politiker, die nicht wissen was eine Wurstsemmel kostet !!!

Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 24.10.2011 04:17

man kann sich immer wieder nur wundern, welche Leute in Oesterreich an entsprechenden Positionen sitzen und mit Sicherheit hohe Gehaelter kassieren. Wenn man die Wirtschaft weiter ruinieren will, sollte man die Vorschlaege dieses kleinkarierten Ahnungslosen umsetzen. Allerdings sollte man ihn dann auch fuer die Folgen dieses Handelns verantwortlich machen.
Es nervt immer mehr, wenn selbsternannte Fachleute so einen Schwachsinn von sich geben und dafuer nicht verantwortlich gemacht werden.
Unsere Politiker sollen lieber schauen, dass sie sich in Bruessel auf die Fuesse stellen. Ich bin seit laengerem in Asien. Wenn es um die EU bzw. den Euro geht, hoert man hier immer nur von Merkel & Co. Obwohl Oesterreich Nettozahler ist, hat es anscheinen ueberhaupt nichts zu melden. Wo bitte sind Faymann & Co. Nur grinsen und zu allem ja sagen, dafuer brauchen wir keine Volksvertreter!!!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)