Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Montag als Fasttag

Tipps & Tricks

Montag als Fasttag

Birkenstocks im Anmarsch

Sandalen-Fieber

Birkenstocks im Anmarsch

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

02.11.2011

Beamten-Lohnrunde

Beamte wollen 4,65 Prozent mehr Gehalt

Gabriele Heinisch-Hosek

Gabriele Heinisch-Hosek (© APA)

Der Vorsitzende der Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes (GÖD) Fritz Neugebauer kam schon mit konkreten Forderungen in die erste Verhandlungsrunde mit Beamtenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S). Sein Ziel sind 4,65 Prozent. Die Verhandlungen könnten sich bis in die nächste Woche ziehen.

Eine ähnliche Strategie hatten auch die Metaller bei ihren Verhandlungen und waren damit erfolgreich. Neugebauer meint, dass seine Vorgehensweise die Verhandlungen beschleunigen würde, wenn er sich schon mit konkreten Vorgaben an den Verhandlungstisch setzt. Die Beamtenministerin ist von der Vorab-Ankündigung nicht begeistert.

Sie warf dem GÖD-Vorsitzenden Kalkül vor und vermutete öffentlich, dass Neugebauer vor den Verhandlungen nervös sei. "Ich schlafe angeblich schon einen Monat lang schlecht", witzelte er daraufhin.

Die 4,65 Prozent ergeben sich aus der Abgeltung der Inflation, die bei 2,95 Prozent liegt und der Hälfte am Wirtschaftswachstum, das mit 3,5 Prozent errechnet wurde. Das entspricht der "Benya-Formel". Jedes Prozent kostet dem Staat 110 Millionen Euro.

Eine Reaktion von Beamtenministerin Heinisch-Hosek und Finanzministerin Maria Fekter (V) ist noch ausständig.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Keine weitere Nulllohn-Runde für Beamte

Kein Abschluss nach 1. Runde

Keine weitere Nulllohn-Runde für Beamte

Der Steuerzahler als armes Würstel

Beamten-Chef Neugebauer

Der Steuerzahler als armes Würstel

Der "Betonierer" tritt wieder an

Neugebauer will GÖD-Chef bleiben

Der "Betonierer" tritt wieder an

Ministerin: "Zick-Zack- Kurs" bei Gewerkschaft

Lehrerdienstrecht, 33. Runde

Ministerin: "Zick-Zack- Kurs" bei Gewerkschaft

Regierung und Gewerkschaft

Erster Streit vor Beamten-Gehaltsrunde

Heinisch-Hosek zieht Schul-Sparpläne zurück

"Heute"-Initiative macht Druck

Heinisch-Hosek zieht Schul-Sparpläne zurück

Beamtengehälter steigen ab März 2014 um 1,88%

Einigung nach Marathon-Sitzung

Beamtengehälter steigen ab März 2014 um 1,88%

Gehaltsverhandlungen

Beamte drohen mit Kampfmaßnahmen

Männer verdienen ein Viertel mehr als Frauen

Statistische Erhebung zeigt

Männer verdienen ein Viertel mehr als Frauen

60 Prozent kommen mit Einkommen nicht aus

Arbeiterkammer schlägt Alarm

60 Prozent kommen mit Einkommen nicht aus

Ministerinnen-Duo auf Ideensammlung-Tour

Heinisch-Hosek und Karmasin

Ministerinnen-Duo auf Ideensammlung-Tour


1 Kommentar von unseren Lesern

0

saint13 (278)
04.11.2011 12:20

Vielleicht
Sollte die Redaktion diesen satz
"jedes Prozent Kostet dem staat 110 Millionen € " umändern.
Würde Eher sagen denen Armen Steuerzahler, die vielleicht einen Erhöhung von Vielleicht 3,5% Bekommen, und die Beamten mit ihren ganzen super Zulagen Bekommen dann auch noch mehr. und das für weniger leistung, das sind die Sozialschmarotzer.

mfg


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick