Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Gesund trotz Osterschlemmen

Die besten Speisen!

Gesund trotz Osterschlemmen

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

Eierpecken: So gewinnt man immer

Kampf ums stärkste Ei

Eierpecken: So gewinnt man immer

05.11.2011

Rückkehr zur Drachme?

Faymann zu Euro-Austritt der Griechen

Schirm

Werner Faymann mit Blick auf Euro und die Drachme (© Ronald Zak)

Experten sehen keine Chance für einen Verbleib der Griechen in der Euro-Zone. Radikale Maßnahmen wie Schließung der Grenzen werden vorgeschlagen. Auch Bundeskanzler Faymann schließt einen Euro-Austritt der krisengeschüttelten Griechen nicht mehr aus.

"Die Griechen haben keine Chance, im Euro-Raum wettbewerbsfähig zu werden. Sie müssten ihre Löhne um die Hälfte senken. Das geht nur durch Austritt und Abwertung", meldete sich Hans-Werner Sinn, der Präsident des ifo Instituts in München, in der Wirtschaftswoche zu Wort.

"Alles technisch machbar"
Hieß es bis jetzt ein Euro-Austritt wäre rechtlich gar nicht möglich, meinte Sinn jetzt, dass alles technisch machbar ist, "die Trennung der Tschechischen Republik von der Slowakei hat es gezeigt" .

Grenzen schließen, Überweisungen verbieten, Flug- und Bahnverkehr einstellen
Währungsexperte Manfred Neumann, Uni-Professor in Bonn, geht noch einen Schritt weiter und gibt in der Wirtschaftswoche praktische Tipps für die Umsetzung des Euro-Austritts. "Am besten führt man die Währungsreform an den Weihnachtsfeiertagen durch", um Panik-Abhebungen bei den Banken zu vermeiden. Die Rückkehr zur Drachme müsse heimlich vorbereitet werden. Das Land müsse abgeschottet, die Grenzen geschlossen werden. Banküberweisungen müsse man verbieten, Flug- und Bahnverkehr einstellen. "Um die neuen Scheine zu drucken, braucht man etwa drei Tage", rechnete Neumann vor.

Die Briten wetten sogar schon auf das Ende des Euros.

Ausstieg "nicht weniger schwierig als der Verbleib in der Eurozone"
Auch Bundeskanzler Werner Faymann schließt in der Österreich-Ausgabe von Sonntag eine Rückkehr zur Drachme nicht aus. "Der Austritt aus der Eurozone ist dann eine Möglichkeit, wenn Griechenland die Bedingungen nicht erfüllt und die Reformen nicht umsetzen kann." Gleichzeitig meint der Bundeskanzler aber auch, dass ein Euro-Ausstieg "für Griechenland aber sicher nicht weniger schwierig als der Verbleib in der Eurozone" wäre.

Hoffnung
Hoffnung für den Euro in Griechenland sieht Faymann nur wenn "das Sparpaket umgesetzt wird. An diese Bedingungen sind auch die weiteren Zahlungen geknüpft. Bevor die Griechen nicht nachweisen, dass sie die Bedingungen von EU und IWF umsetzen, wird kein weiteres Geld überwiesen." Zur raschen Umsetztung will Griechen-Premier Papandreou eine Einheitsregierung bilden, stößt aber auf Widerstände in der Opposition.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Peres warnt Heinz Fischer vor Iran

Israel-Besuch in Wien

Peres warnt Heinz Fischer vor Iran

Kurz zu Ukraine: Russen-Blockade "sehr negativ"

EU-Gipfel kippt Bankgeheimnis

Kurz zu Ukraine: Russen-Blockade "sehr negativ"

Hypo-Insolvenz wäre "OP am offenen Herzen"

Regierung verteidigt Rettung

Hypo-Insolvenz wäre "OP am offenen Herzen"

Regierung startet Image-Tour durchs Land

Erfolgreich. Österreich

Regierung startet Image-Tour durchs Land

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Krim: Fragen & Antworten

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Ukraine: Regierung setzt auf "Deeskalation"

Konsequenzen "diskutieren"

Ukraine: Regierung setzt auf "Deeskalation"

Top-Diplomatin bedauert "Fuck the EU"-Aussage

Geheimer Mitschnitt geleakt

Top-Diplomatin bedauert "Fuck the EU"-Aussage

Steuerpaket in letzter Minute entschärft

5,5 Milliarden fürs Budget

Steuerpaket in letzter Minute entschärft

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Außerdem 246.000 Abfertigung

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension

Entgegen "Heute"-Interview

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick