Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

19.11.2011

Budget 2012 fixiert

EU bekommt weniger Geld als gefordert

Finanzkrise

Die Budget-Erhöhung für 2012 fällt niedriger aus, als die prognostizierte Inflationsrate (© EXPA/www.picturedesk.com)

Nach 17-stündigen Verhandlungen haben sich die Spitzenvertreter der EU-Staaten und des Europaparlaments am Samstag auf einen gemeinsamen Budget-Entwurf für das Jahr 2012 geeinigt. "Dies ist ein Sparhaushalt", sagte der zuständige EU-Kommissar Janusz Lewandowski in einer ersten Stellungnahme.

Die EU darf demnach 2012 Ausgaben in Höhe von 129,08 Milliarden (Plus von 1,86 Prozent) machen. Damit setzten sich die Regierungen der 27 EU-Staaten mit ihrem Sparkurs gegenüber dem Parlament durch. Die Abgeordneten hatten ein Budget von 133,1 Milliarden Euro und damit Mehrausgaben von 5,2 Prozent im Vergleich zu 2011 gefordert.

Der Kompromiss der beiden EU-Gremien steht ganz im Zeichen der europäischen Schuldenkrise: Weil fast alle Mitgliedsstaaten sparen müssen, soll nur so viel Geld wie nötig für die EU bereitgestellt werden. Es gebe jetzt "die ernste Gefahr, dass der EU-Kommission im kommenden Jahr das Geld ausgeht und sie nicht in der Lage sein wird, allen Verpflichtungen nachzukommen". Lewandowski räumte jedoch ein: "Die Einigung ist besser als eine Fortsetzung des Streits."

News für Heute?


Verwandte Artikel

Krise, Pleiten und Skandale - das war 2011!

Jahresrückblick Wirtschaft

Krise, Pleiten und Skandale - das war 2011!

Das Protokoll der Euro-Rettung

EU-Gipfel in Brüssel

Das Protokoll der Euro-Rettung

Regeln zur Schließung von Krisenbanken fixiert

EU-Finanzminister schützen Sparer

Regeln zur Schließung von Krisenbanken fixiert

Russland tadelt Zypern und will Gasfeld

"Elefant im Porzellanladen"

Russland tadelt Zypern und will Gasfeld

Zypern droht nach Nein die Pleite

Banken bis Dienstag zu

Zypern droht nach Nein die Pleite

Wem die Österreicher am meisten vertrauen

Glaube an EU und Euro sinken

Wem die Österreicher am meisten vertrauen

Vorerst kein Geld für Pleite-Griechen

EU-Finanzminister entschieden

Vorerst kein Geld für Pleite-Griechen

Die Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

Angst vor Panik-Abhebungen

Die Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

Die griechische Privatisierungs-Pleite

Zahlen "auf gut Glück" festgelegt

Die griechische Privatisierungs-Pleite

Moody's "schenkt" Österreich AAA-Status

Bericht der Ratingagentur

Moody's "schenkt" Österreich AAA-Status


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Kanonenrohr (113)
19.11.2011 19:28

Der Wahnsinn pur,
Gute Zahlkräftige Länder müssen das einsparen um durch den Steuerzahler Alle in der EU zu Unterhalten sprich Erhalten.
Die Politiker sparen aber nicht an sich und für sich, im gegenteil!, diese Typen kosten uns immer mehr und zugleich nehmen Sie uns immer mehr.
Kann nicht mehr lange dauern, dass diese EU sich samt Ihren Baronen, Grafen, Fürsten, Kardinälen, Gutsherren sich von selbst erledigen wird.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick