Flugtickets teurer Wirtschaft

Airlines müssen für Klimaschutz zahlen

Airlines müssen für Klimaschutz zahlen

Platz 8: Auckland International Airport
70 Prozent der Besucher kommen über den Flughafen in Auckland ins Land (© Nigel Marple / Reuters)

Flughafen
Die verpflichtende Teilnahme von Fluggesellschaften am EU-Emmissionshandel ist rechtens. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch entschieden. Laut EU-Kommission könnte ein Ticket für einen Langstreckenflug dadurch bis zu 12 Euro teurer werden.

Fliegen wird immer teurer: Der Emissionshandel verpflichtet Unternehmen, Rechte für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid zu kaufen. Ab 1. Jänner 2012 sollen per EU-Gesetz alle Airlines teilnehmen, die von, in oder nach Europa fliegen. Dagegen hatten mehrere Gesellschaften aus den USA und Kanada geklagt.

Erst am 13.12. hat die AUA bekannt gegeben, dass sie auf Kurz- und Langstreckenflüge ihre Ticketpreise um bis zu 10 Euro erhöht. Grund: Die Airline erhöht den Treibstoffzuschlag.
Und auch die Air Berlin erhöht die Preise für Flugtickets.

Die neue Regelung verletze nicht die Souveränität fremder Staaten, argumentierten die Richter. Zwar werde für die Berechnung des CO2-Ausstoßes die gesamte Flugstrecke zugrunde gelegt, auch außerhalb der EU. Das sei jedoch zulässig, weil nur Flüge ins EU-Hoheitsgebiet betroffen seien (Rechtssache C-366/10).

Auch das sogenannte Open-Skies-Abkommen sieht der EuGH nicht verletzt. Das Abkommen soll die gegenseitige Benachteiligung amerikanischer und europäischer Fluggesellschaften verhindern. Der EU-Emissionshandel sei nicht diskriminierend, weil alle Unternehmen betroffen seien.

Nach Berechnungen der EU-Kommission könnte ein Ticket für einen Langstreckenflug durch den Emissionshandel bis zu 12 Euro teurer werden.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)