Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Gesund trotz Osterschlemmen

Die besten Speisen!

Gesund trotz Osterschlemmen

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

30.12.2011

Leere Staatskassen

Kommt Steuer auf Junkfood und Cola?

Cola Junkfood

Anstatt der Bürger sollen die Staatskassen gefüllt werden (© Fotolia)

Am Mittwoch Frankreich, am Freitag Italien: Zumindest zwei EU-Staaten überlegen, eine Steuer auf Junkfood und Soft-Drinks einzuführen. Rom will noch dazu die Abgaben auf Alkohol erhöhen. Damit wollen beide Länder Geld in die Staatskassen spülen und gleichzeitig Fettleibigkeit eindämmen.

Die mit der Steuer eingetriebene Summe soll in Italien zur Finanzierung neuer Krankenhäuser dienen, berichtete die römische Tageszeitung La Repubblica. Die Idee, Alkohol und Dickmacher zu besteuern, ist auf den neuen Gesundheitsminister Renato Balduzzi zurückzuführen. Noch unklar ist jedoch, welche Produkte als "Junk Food" eingestuft werden sollen.

Italienische Kinder am dicksten
Italien hat einer Studie zufolge den dicksten Nachwuchs in Europa. 42 Prozent der zwei- bis zehnjährigen Italiener sind einer aktuellen Studie zufolge übergewichtig oder fett. In Deutschland sind es im Vergleich dazu 16 Prozent. Die früher für den Mittelmeer-Raum typische Ernährung mit viel Gemüse, Fisch und den sogenannten guten Fetten ist demnach mittlerweile in Deutschland und Schweden häufiger zu finden als im Süden Europas.

Frankreich: Grünes Licht für "Cola-Steuer"
Die in Frankreich geplante "Cola-Steuer" darf eingeführt werden. Der Verfassungsrat hatte am Mittwoch eine von mehr als 60 Oppositionsabgeordneten eingereichte Beschwerde zurückgewiesen. Die Parlamentarier hatten argumentiert, dass die neue Abgabe auf Getränke mit Zuckerzusatz oder Ersatzstoffen nicht wie angegeben der Gesundheitsförderung und dem Kampf gegen die Fettleibigkeit diene.

280 Millionen pro Jahr
Die Ratsmitglieder teilten diese Ansicht jedoch nicht. Auch eine ungerechtfertigte Benachteiligung für eine bestimmte Produktgruppe sahen sie nicht. Die neue Steuer soll nach Berechnungen der Regierung jährlich rund 280 Millionen Euro in die Staatskasse spülen.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Italiens Premier Renzi enlastet Steuerzahler

Förderung des Wirtschaftswachstums

Italiens Premier Renzi enlastet Steuerzahler

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

Mittelschicht stark belastet

So fressen Steuern unsere Gehälter auf

Handwerker-Bonus bringt bis zu 600 Euro

Steuer-Ersparnis ab Juli

Handwerker-Bonus bringt bis zu 600 Euro

Steuerpaket in letzter Minute entschärft

5,5 Milliarden fürs Budget

Steuerpaket in letzter Minute entschärft

Steuerpaket soll heuer 779 Mio. Euro bringen

Kritik während Begutachtung

Steuerpaket soll heuer 779 Mio. Euro bringen

Höhere Steuern bereits ab 1. März

Jetzt geht‘s schnell

Höhere Steuern bereits ab 1. März

Beyoncé verprasst 1.700 Euro in Fastfood-Lokal

Futterte sich durch Speisekarte

Beyoncé verprasst 1.700 Euro in Fastfood-Lokal


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Kanonenrohr (113)
30.12.2011 19:29

Na sicher kommt es,
von wo sonst als den


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick