Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Popo-Trio beim Bräunen

Model Ambrosio

Popo-Trio beim Bräunen

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

10 Facts über Herr der Ringe

Zum 60. Geburtstag

10 Facts über Herr der Ringe

02.01.2012

Jetzt amtlich

Medikamente, Strom und Gas sind zu teuer

Geld

Medikamente, Strom und Gas sind zu teuer (© Fotolia)

... und die zuständigen Politiker schauen nur zu. Schwere Rüge vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) für die heimische Politik: Bei Strom, Gas und rezeptfreien Medikamenten gibt es zu wenig Wettbewerb. Die Folge: Wir alle müssen zu viel dafür bezahlen. Die Politik müsse nun eine "Missbrauchsaufsicht" umsetzen.

Was wir beim Blick auf die Stromrechnung schon geahnt haben, ist jetzt amtlich. Energie ist in Österreich zu teuer, so die WIFO-Analyse. Der Grund: Die Wettbewerbs- und Regulierungspolitik sei nicht streng genug. Daher funktioniere der Markt nicht gut. Das WIFO kritisiert die "mehrfache Rolle des Bundes und der Länder" als Eigentümer der öffentlichen Energieversorger sowie als Gesetzgeber und Aufsichtsorgane.

Die marktbeherrschenden Unternehmen müssten einer "effektiven Missbrauchsaufsicht" unterzogen werden. Für den bei Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (VP) angesiedelten Regulator E-Control wünscht sich das WIFO schärfere Sanktionsmöglichkeiten. Bei Medikamenten würde ein Aus für die Apothekenpflicht "substanzielle" Preissenkungen ermöglichen.

Robert Zwickelsdorfer

News für Heute?


Verwandte Artikel

Grödig teurer als die Bayern!

Abo-Preise im "Heute"-Check

Grödig teurer als die Bayern!

Ukraine: Keine Einigung im Gasstreit

Kiew lehnt Angebot ab

Ukraine: Keine Einigung im Gasstreit

OMV und Gazprom segneten South-Stream ab

Im Rahmen von Putin-Besuch

OMV und Gazprom segneten South-Stream ab

Sport genauso nützlich wie Medikamente

Studie mit direkten Vergleichen

Sport genauso nützlich wie Medikamente

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Kaufkraft: NÖ überholt Wien

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Putin droht Ukraine nun mit Gas-Krieg

Brief auch an Österreich

Putin droht Ukraine nun mit Gas-Krieg

Welcher Griller ist gut für mich?

Gas, Kohle oder Elektro

Welcher Griller ist gut für mich?

Hamster verteuern Kindergarten-Bau

Kostensteigerung um 16 %

Hamster verteuern Kindergarten-Bau

Jetzt kappt Russland der Ukraine das Gas

Mitterlehner: Österreich sicher

Jetzt kappt Russland der Ukraine das Gas


3 Kommentare von unseren Lesern

0

saint13 (278)
03.01.2012 16:08

Liebe
Redaktion:
Dass es zu teuer ist, wissen ja a alle.
vielleicht sollten sie als unabhängiger zeitung nicht nur dass alles bekannt geben was das fußvolk zahlen muß, und die anderen wieviele verdienen.
vielleicht sollte mal eine Regelung kommen, wer wie viel verdienen darf.
und wenn ich mir unseren Politiker anschau wäre es am besten denen die Fristlose zuüberreichen.

aber danke dass sie immer am aktuellsten sind.

mfg

0

Sunny_Y (421)
03.01.2012 07:26

Wozu gibt es eigentlich die E-Control?
Dass Energie zu teuer ist, weiß jeder Konsument. Dafür brauchen wir sie nicht.
Außer dem wurden bei der Aufzählung die Wohnungsmieten vergessen.
Wir leben in einem Land der Abkassierer! Die Reichen werden immer reicher und der Mittelstand wird immer ärmer. Die jenigen, die jetzt schon unter "arm" fallen, haben überhaupt keine Perspektive mehr.
Und was machen die Politiker? Richtig! ... sie denken über weitere Belastungen für die Bürger nach.
Wie lange lassen sich das die "Töchter, Söhne" noch gefallen????????

0

saint13 (278)
03.01.2012 16:10

Antwort auf Wozu gibt es eigentlich die E-Control?
solange, bis das bier und die wurst ausgeht.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick