Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

02.01.2012

Jetzt amtlich

Medikamente, Strom und Gas sind zu teuer

Geld

Medikamente, Strom und Gas sind zu teuer (© Fotolia)

... und die zuständigen Politiker schauen nur zu. Schwere Rüge vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) für die heimische Politik: Bei Strom, Gas und rezeptfreien Medikamenten gibt es zu wenig Wettbewerb. Die Folge: Wir alle müssen zu viel dafür bezahlen. Die Politik müsse nun eine "Missbrauchsaufsicht" umsetzen.

Was wir beim Blick auf die Stromrechnung schon geahnt haben, ist jetzt amtlich. Energie ist in Österreich zu teuer, so die WIFO-Analyse. Der Grund: Die Wettbewerbs- und Regulierungspolitik sei nicht streng genug. Daher funktioniere der Markt nicht gut. Das WIFO kritisiert die "mehrfache Rolle des Bundes und der Länder" als Eigentümer der öffentlichen Energieversorger sowie als Gesetzgeber und Aufsichtsorgane.

Die marktbeherrschenden Unternehmen müssten einer "effektiven Missbrauchsaufsicht" unterzogen werden. Für den bei Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (VP) angesiedelten Regulator E-Control wünscht sich das WIFO schärfere Sanktionsmöglichkeiten. Bei Medikamenten würde ein Aus für die Apothekenpflicht "substanzielle" Preissenkungen ermöglichen.

Robert Zwickelsdorfer

News für Heute?


Verwandte Artikel

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Kaufkraft: NÖ überholt Wien

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Tauerngasleitung wird nicht gebaut

1,4 Milliarden Projekt tot

Tauerngasleitung wird nicht gebaut

Streit im Rathaus nach Tierrettung

8.000 € für die Katz

Streit im Rathaus nach Tierrettung

Droht wegen Krim-Konflikt nun Gasknappheit?

"Österreich bestens gerüstet"

Droht wegen Krim-Konflikt nun Gasknappheit?

Opernball-Preise sind nicht wurscht

8,50 für ein Seidel!

Opernball-Preise sind nicht wurscht

VKI versendet erste Strom/Gas-Angebote

Reibungsloser Wechsel gefordert

VKI versendet erste Strom/Gas-Angebote

Parlaments-Umbau doppelt so teuer?

352,2 Millionen Euro

Parlaments-Umbau doppelt so teuer?

MedUni Wien streicht elf Nacht-Journaldienste

"Nicht legitime" Umschichtung

MedUni Wien streicht elf Nacht-Journaldienste

3 Jahre teilbedingte Haft für Alko-Geisterfahrer

Mit 160 km/h gegen Fahrtrichtung

3 Jahre teilbedingte Haft für Alko-Geisterfahrer

Mietverträge werden umgekrempelt

Zins und Kosten zu hoch

Mietverträge werden umgekrempelt

Statt tollem Internet brach die Gasleitung

Ganzes Wohnhaus evakuiert

Statt tollem Internet brach die Gasleitung


3 Kommentare von unseren Lesern

0

saint13 (278)
03.01.2012 16:08

Liebe
Redaktion:
Dass es zu teuer ist, wissen ja a alle.
vielleicht sollten sie als unabhängiger zeitung nicht nur dass alles bekannt geben was das fußvolk zahlen muß, und die anderen wieviele verdienen.
vielleicht sollte mal eine Regelung kommen, wer wie viel verdienen darf.
und wenn ich mir unseren Politiker anschau wäre es am besten denen die Fristlose zuüberreichen.

aber danke dass sie immer am aktuellsten sind.

mfg

0

Sunny_Y (421)
03.01.2012 07:26

Wozu gibt es eigentlich die E-Control?
Dass Energie zu teuer ist, weiß jeder Konsument. Dafür brauchen wir sie nicht.
Außer dem wurden bei der Aufzählung die Wohnungsmieten vergessen.
Wir leben in einem Land der Abkassierer! Die Reichen werden immer reicher und der Mittelstand wird immer ärmer. Die jenigen, die jetzt schon unter "arm" fallen, haben überhaupt keine Perspektive mehr.
Und was machen die Politiker? Richtig! ... sie denken über weitere Belastungen für die Bürger nach.
Wie lange lassen sich das die "Töchter, Söhne" noch gefallen????????

0

saint13 (278)
03.01.2012 16:10

Antwort auf Wozu gibt es eigentlich die E-Control?
solange, bis das bier und die wurst ausgeht.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick