Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

15.03.2012

E-Control

Haushalte zahlen zu viel Geld für Strom

Geld

(© Fotolia)

Die heimischen Stromanbieter haben 2011 nach Ansicht der E-Control die gesunken Großhandelspreise nicht entsprechend an die Privatkunden weitergegeben. Bei den teuren Anbietern hätten die Haushaltspreise in der zweiten Jahreshälfte um rund 10 Prozent sinken müssen, inklusive Netzkosten zwischen 4 bis 6 Prozent, sagte E-Control-Vorstand Walter Boltz am Donnerstag.

Im Jahr würde damit ein österreichischer Haushalt im Schnitt rund 30 bis 40 Euro zu viel zahlen, österreichweit wären das 120 Mio. Euro im Jahr. Industriekunden hätten aber leicht von Strompreissenkungen profitiert.

"Ärgernis"
Der Regulator hatte im vergangenen Herbst eine Strom-Marktuntersuchung gestartet, aber von den angefragten 19 Energieunternehmen keine Daten erhalten. Boltz bezeichnete die nichterfolgten Preissenkungen als "Ärgernis" und die verweigerte Kooperation der E-Wirtschaft als "Verweigerungskartell". Landesversorger mit einem sehr hohem Marktanteil hätten den öffentlichen Auftrag, gesunkene Großhandelspreise "angemessen" weiterzugeben.

Rechtliche Schritte unklar
Ob rechtlich gegen die Unternehmen vorgegangen werden könne, sei offen. Es handle sich um einen "Graubereich", betonte Boltz bei der Präsentation des Jahresberichtes der Regulierungsbehörde. Ob der Gaspreis für Haushaltskunden ebenfalls zu hoch sei, kann die Regulierungsbehörde derzeit nicht klar beantworten.

Der Energieregulator hofft mit der geplanten Reform des Wettbewerbsrechtes und der Umkehr der Beweislast mehr Informationen zu erhalten. Damit müssten Energieunternehmen ihre Preisgestaltung künftig rechtfertigen. Wenn das Nahversorgergesetz mit schärferen Regeln für die Energieversorger im kommenden Herbst in Kraft trete, dann könnte es ab Mitte 2013 "faire Preise" für Haushaltskunden geben, erwartet Boltz.

Unter zehn teuersten Anbietern Europas
Der heimische Strom-Verbraucherpreisindex der Statistik Austria stieg zwischen 2000 und 2011 um 28,4 Prozent und der Gas-VPI schnellte um 64,2 Prozent in die Höhe. Derzeit liege Österreich sowohl bei Strom als auch bei Gas unter den 10 teuersten Ländern in Europa.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Top-Anbieter für 261.000 Energie-Kunden fix

Stromdiskont.at und goldgas

Top-Anbieter für 261.000 Energie-Kunden fix

Stromgas als Energiereserve

Innovation aus Österreich

Stromgas als Energiereserve

Strompreise: Jeder könnte im Jahr 147 Euro sparen

Mitterlehner: Wettbewerb nützen

Strompreise: Jeder könnte im Jahr 147 Euro sparen

Wind braucht starke Netze

Sauberer Strom

Wind braucht starke Netze

Zwei EVN-Autos bei Protesten angezündet

Zu hohe Strompreise in Bulgarien?

Zwei EVN-Autos bei Protesten angezündet

Strom-Blackout in Innsbruck

80 Prozent der Stadt betroffen

Strom-Blackout in Innsbruck

So zocken uns die Stromkonzerne ab

E-Control kritisiert

So zocken uns die Stromkonzerne ab

Umwelt- und Energiekongress im Rathaus

Unser grüner Status quo

Umwelt- und Energiekongress im Rathaus


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Sunny_Y (421)
15.03.2012 15:21

Wir wissen, dass die Energiepreise zu hoch sind!
Dazu brauchen wir nicht die e-Control. Wofür ist diese Institution eigentlich gut? Wer bezahlt die Gehälter dieser offenbar unnötigen Institution?


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick