Gegen Abkassieren Wirtschaft

Spritpreise: Prüfung durch die EU gefordert

Spritpreise: Prüfung durch die EU gefordert

Wenn es um den Spritpreis geht, sind die Politiker auf Tauchstation (© Fotolia.com)

Tanken
Wenn es um den Spritpreis geht, sind die Politiker auf Tauchstation
Angesichts der Spritpreis-Abzocke geht nicht nur Österreichs Regierungsspitze auf vorösterliche Tauchstation.Auch die EU-Kommission weigert sich nach wie vor beharrlich, den Treibstoffmarkt innerhalb der Europäischen Union genauer unter die Lupe zu nehmen, kritisiert Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP).

Reicht’s auch Ihnen? Dann unterzeichnen Sie hier die Protest-Aktion!
Gewinnen Sie einen vollen Tank!

Gleich vorweg: Wer angesichts horrender Treibstoffpreise an den Tankstellen auf ein Eingreifen der heimischen Politik setzt, tut das vergebens. Weder Kanzler Werner Faymann (SP) noch Vize Michael Spindelegger (VP) und Finanzministerin Maria Fekter (VP) waren am Mittwoch für eine Stellungnahme verfügbar. Nur Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (VP) verwies auf den "begrenzten Handlungsspielraum" Österreichs als Kleinstaat.

"Bei der EU-Kommission setze ich mich seit dem Vorjahr dafür ein, dass die Preisbildung am Treibstoffmarkt und dessen Wettbewerbsstruktur endlich auf europäischer Ebene geprüft wird", so Mitterlehner. Allein: "Bisher hat die EU aber keinen Handlungsbedarf gesehen!"

Dass dennoch auf auch nationaler Ebene den großen Abkassierern das Leben zumindest ein bisschen schwerer gemacht werden kann, beweisen die Deutschen. Derzeit prüft das Kartellamt, ob Konzerne nicht freien Tankstellen Sprit zu weit überhöhten Preisen verkauft haben. Haben auch Sie die Nase voll von Multis und Horror-Preisen?


Wolfgang Bartosch

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

6 Kommentare
webinformationat Routinier (51)

Antworten Link Melden 0 am 07.04.2012 15:25

Die neoliberale, kriegtreiberische Politik der EU, zusammen mit der "Euro-Rettungspolitik" und dem Fiskalpakt und dem ESM wird auch den Österreichern schwer schaden.

Wir müssen zurück zur EFTA, zu einer Zusammenarbeit in Europa, welche menschlich und demokratisch sein muss.

www.eu-austritt.blogspot.com

ursel Routinier (61)

Antworten Link Melden 0 am 05.04.2012 17:40

Ist Herr Mitterlehner Minister in Österreich oder von der Europäischen Union.

Er ist einfach nicht fähig in Österreich Politik zu machen.

Für was rufen Sie die EU um Hilfe - sind Sie nicht fähig in Österreich etwas zu unternehmen ???

Dann treten Sie zurück!!!

wien1963 Routinier (32)

Antworten Link Melden 0 am 05.04.2012 13:01

Von der EU Kommission erwarte ich mir so oder so nichts. Deren Aufgabe ist es doch nur sich schwachsinnige Verordnungen auszudenken um damit deren Existenz gerechtfertigt ist. Genau so wenig von unseren Politikern. Sitzen doch alle im gleichen Boot.
Es muss jeder seinen eigenen Weg finden um auf legalem Weg, so wenig wie nur irgend wie möglich, Geld an den Staat und die großen Ölkonzerne abzuliefern.
Hier zu jammern und kritisieren bringt meiner Meinung nach null.
Ob die Protestaktion bei HEUTE etwas bring bezweifle ich. Aber ich hoffe es. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

bulli6311 Newcomer (2)

Antworten Link Melden 1 am 05.04.2012 07:53

bei 7000 € und weit mehr ist mir der Spritpreis auch egal, und bei 7er BMW mit Chauffeur ebenfalls. Da sieht man deutlich dass ihnen die Menschen im Lande egal sind, sie sitzen ja bei der vollen Schüssel und schieben sich gegenseitig unser Geld in den A..

bacardiihasii Routinier (41)

Antworten Link Melden 0 am 05.04.2012 10:43 als Antwort auf das Posting von bulli6311 am

Abgesehen davon - wer zahlt den den Sprit unserer lieben Politiker? Sowieso wir! Ihnen kanns ja Wurscht sein ^^ Reine Abzocke und Absprachen unter den Konzernen sind doch sowieso klar- dafür brauch ich keine Untersuchung dass sieht ein blinder !!

Amaziinq Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 05.04.2012 09:21 als Antwort auf das Posting von bulli6311 am

ich gebe dir vollkommen recht! Ich selbst habe noch keinen Führerschein - aber ich bekomme es bei meinem Freund und Freunden mit. Sie tun mir schon leid vor allem sind manche auf das Auto angewiesen. & wenn man bedenkt vor zwei Monaten hat der Liter noch 1,30 gekostet das heißt wahrscheinlich das der Liter in zwei Monaten bei 1,80 ist.
Reine Abzocke :/

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Wirtschaft

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)