5 europäische Standorte Wirtschaft

1075 Posten weg - Iveco schließt Werk bei Graz

Nun geht es den Iveco-Mitarbeitern aus Graz genauso wie den hier abgebildeten Kollegen aus Ulm in Deutschland

Nun geht es den Iveco-Mitarbeitern aus Graz genauso wie den hier abgebildeten Kollegen aus Ulm in Deutschland

Nun geht es den Iveco-Mitarbeitern aus Graz genauso wie den hier abgebildeten Kollegen aus Ulm in Deutschland

Nun geht es den Iveco-Mitarbeitern aus Graz genauso wie den hier abgebildeten Kollegen aus Ulm in Deutschland

Der Nutzfahrzeughersteller Iveco will bis Ende des Jahres sein Werk bei Graz schließen. Die Tochter des italienischen Autobauers Fiat hat auch noch vier andere Standort in Europa auf der Abschussliste.

Iveco plant bis Jahresende die Schließung von insgesamt fünf Produktionswerken in Europa, was 1075 Arbeitnehmer betreffen wird. Geschlossen werden neben dem österreichischen Standort auch das französische Produktionswerk in Chambery sowie in Deutschland Werke in Weisweil, Ulm und Görlitz. In Ulm soll ein Produktionszentrum für Feuerwehrfahrzeuge entstehen.

"Die Schließungen sind eine schmerzhafte Entscheidung, die das Unternehmen insgesamt stärken soll. Wir haben die Investitionen nicht gestrichen", sagte Altavilla.

Bereits Anfang Mai hatte es geheißen, dass der Feuerwehr-Fahrzeughersteller Iveco Magirus seine Produktion in Hönigtal/Kainbach bei Graz nach Deutschland verlegen und nur mehr eine Art Servicezentrum und die Endfertigung am steirischen Standort führen werde.

APA/red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel