Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Anti-Israel-Proteste

Lade Login-Box.

22.07.2012

Hellenen droht Staatsbankrott

Währungsfonds will nicht mehr für die Pleite-Griechen zahlen!

Christine Lagarde

Christine Lagarde will streng bleiben (© Wiktor Dabkowski (www.picturedesk.com))

Dem Internationalen Währungsfonds (IWF) reißt der Geduldsfaden. Er ist nicht mehr bereit, weitere Gelder für die Griechenland-Hilfe zur Verfügung zu stellen. Das hätten hochrangige IWF-Vertreter der EU-Spitze in Brüssel mitgeteilt, so der "Spiegel".

Derzeit untersucht die Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF, wie weit die geforderten Reformen auch tatsächlich durchgezogen werden. Eines steht schon fest: Die Regierung in Athen kann den Schuldenstand des Landes nicht wie vereinbart bis 2020 auf 120 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung drücken.

Dennoch hofft man für August und September auf Geldspritzen in Höhe von 12,5 Milliarden Euro – ansonsten droht die Pleite. Erhält Griechenland doch mehr Zeit, die Sparziele zu erreichen, würde das laut Troika Zusatzkosten zwischen zehn und 50 Milliarden Euro verursachen. Geld, das nun wohl ohne IWF-Chefin Christine Lagarde aufgebracht werden muss.

Robert Zwickelsdorfer

News für Heute?


Verwandte Artikel

Griechisches Staats-TV wieder auf Sendung

Neuer Name, neuer Sendeort

Griechisches Staats-TV wieder auf Sendung

Tausende demonstrierten in Griechenland

Premier Samaras beruhigt

Tausende demonstrierten in Griechenland

Griechenland-Anleihe erfolgreich gestartet

"Spektakuläre Rückkehr"

Griechenland-Anleihe erfolgreich gestartet

Griechenland fehlen mehr als bisher vermutet

Rettet Berlin Athen diese Woche?

Griechenland fehlen mehr als bisher vermutet

Griechisches Gericht macht TV-Schließung rückgängig

Regierungschef bietet "Neustart" an

Griechisches Gericht macht TV-Schließung rückgängig

Troika fror Auszahlung von Griechenland-Hilfe ein

Knappe Mehrheit für Sparbudget

Troika fror Auszahlung von Griechenland-Hilfe ein

Nächste Sitzung für Griechenland-Hilfe

Es geht um 31.5 Mrd. (!) Euro

Nächste Sitzung für Griechenland-Hilfe

Griechen attackierten Deutsche bei Demo

Aufregung in Thessaloniki

Griechen attackierten Deutsche bei Demo

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Premier krank, Troika unzufrieden

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Pleite-Griechen verkaufen Regierungsflieger

Geld fließt nicht an Gläubiger

Pleite-Griechen verkaufen Regierungsflieger

Athen will Sparauflagen aufweichen

Rüsten für Verhandlungen

Athen will Sparauflagen aufweichen

Griechenland bekommt Luft zum Atmen

Weitere zwei Jahre Zeit

Griechenland bekommt Luft zum Atmen

Euro-Krise: Griechen-Lob von EU & IWF

"Produktive Gespräche"

Euro-Krise: Griechen-Lob von EU & IWF

Griechenland-Rettung: Optmismus wächst

Leiter der EU-Task-Force

Griechenland-Rettung: Optmismus wächst

Gläubiger erlassen Athen 100 Mrd. Euro

Griechenland vorerst gerettet

Gläubiger erlassen Athen 100 Mrd. Euro



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick