Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

24.07.2012

Umstrittene Kampagne

Post-Eklat um erfundene Werbe-Interviews

THEMENBILD:  POST / BRIEFTRAEGER

Erfundenes Lob für den Arbeitsalltag sorgt für Ärger bei der Post (© APA)

Eine Werbekampagne sorgt bei Postmitarbeitern für Unruhe. In Zeitungsinseraten freuen sich Zusteller über Neuerungen in ihrem Berufsalltag. Doch die Abgebildeten gaben diese Interviews gar nicht - und müssen sich jetzt bei ihren Kollegen rechtfertigen.

Post-Mitarbeiter wurden gefragt, ob sie ihr Bild für die Werbekampagne der Post zur Verfügung stellen würden. Das Ergebnis: eine Kampagne, in der die Mitarbeiter das neue Zustellsystem für Werbesendungen in der Kuvertmappe loben. Die ganzseitigen Inserate in Bezirkszeitungen haben alle den gleichen, lobhudelnden Wortlaut.

Postsprecher Michael Homola gibt zu, dass einige der abgebildeten Postler nicht über die ihnen zugeschriebenen Aussagen informiert worden seien. Es sei „natürlich“ vorgesehen gewesen, „dass sie den gesamten Text zur Ansicht bekommen, bevor dieser Artikel erscheint. Nur wie sich jetzt herausstellt, dürfte dieser Prozess nicht immer genau eingehalten worden sein.“

Die Post werde sich bei den betroffenen Kollegen jetzt entschuldigen, ergänzt Homola: „Denn das war überhaupt nicht so geplant, wie es vorgefallen ist.“



News für Heute?


Verwandte Artikel

Post verkauft alte Unternehmenszentrale

70 Mio Euro Schätzwert

Post verkauft alte Unternehmenszentrale

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Tragischer Arbeitsunfall

Postler (51) von eigenem Auto erdrückt

Fauler Briefträger zündete 700 Briefe an

Post-Mitarbeiter entlassen

Fauler Briefträger zündete 700 Briefe an

Japanerin verschickte Mordopfer mit der Post

"Tonpuppe" in 2-Meter-Karton

Japanerin verschickte Mordopfer mit der Post

Post will künftig „Gelbe Zettel“ reduzieren

Erfolgsbilanz der Briefträger:

Post will künftig „Gelbe Zettel“ reduzieren

Rechnungshof kritisiert Staatspensionen

"Intransparent, ineffizient"

Rechnungshof kritisiert Staatspensionen

Hypo-Beschwerdemails überhäufen Fischer

"Etliche Düringers in der Post"

Hypo-Beschwerdemails überhäufen Fischer

Verwirrspiel um Stellenabbau bei der Post

Angeblich wackeln 500 Jobs

Verwirrspiel um Stellenabbau bei der Post

Bummel-Brief kam 18 Monate zu spät

Rechnung für Bestattung

Bummel-Brief kam 18 Monate zu spät



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick