Illegale Partei-Spenden Wirtschaft

So frech werden wir Steuerzahler betrogen

So frech werden wir Steuerzahler betrogen

Ex-Rechnungshofpräsident Franz Fiedler (Transparency International) nimmt Fälle wie des des Polit-Lobbyisten Hochegger unter die Lupe (© APA/Heute.at-Montage)

Ex-Rechnungshofpräsident Franz Fiedler (Transparency International) nimmt Fälle wie des des Polit-Lobbyisten Hochegger unter die Lupe
Ex-Rechnungshofpräsident Franz Fiedler (Transparency International) nimmt Fälle wie des des Polit-Lobbyisten Hochegger unter die Lupe
Mit dieser Ausrede putzen sich die Bundesparteien in Wien ab: Das "System Haider" sei schuld am Korruptionssumpf in Kärnten. Die Wahrheit sieht laut Experten anders aus. Steuerberater "Birni" Birnbacher enthüllte mit seinem Geständnis ein Geschäftsmodell, das im großen Stil zur Parteienfinanzierung diente. Eine Analyse.

Die in Kärnten aufgeflogene Schwarzgeld-Verschwörung hat mehr mit Wien zu tun, als den Bundespolitikern lieb ist.

Beweis: Um dubiose Geldflüsse an die Kärntner VP zu verschleiern, holte sich der nun zurückgetretene Landespartei-Chef Josef Martinz "Know-how" von Ex-Minister Ernst Strasser. Dieser soll mitgeplant haben, wie bis zu 4 Millionen € von Birnbacher an die ÖVP fließen könnten (siehe Grafik unten).

Ex-Rechnungshofpräsident Franz Fiedler (Transparency International) bestätigt im Heute-Gespräch: "Diese Art von Korruption und illegaler Parteienfinanzierung gibt es in ganz Österreich. Kärnten ist keine Ausnahme." Eine Auswahl an Fällen, in denen Geld über Lobbyisten geflossen sein soll (aber die Unschuld vermutet wird):
  • 2008 soll die Telekom (TA) 1,1 Mio. € an den VP-nahen Lobbyisten Mensdorff gezahlt haben.
  • 2006 kaufte Rauch-Kallat als Gesundheitsministerin Grippemasken von Dräger. Auf der Gehaltsliste dieser Firma stand ihr Ehemann Mensdorff.
  • PR-Mann Gernot Rumpold hat 6,6 Mio. € von EADS (Eurofighter) erhalten. Der FPÖ soll er dann 760.000 € geschenkt haben.
  • Beim Verkauf der Buwog-Wohnungen kassierten die Grasser-Vertrauten Hochegger und Meischberger Millionen.
Fiedler: "Meistens gibt es nur zwei Täter: Bestecher und Bestochenen – aber keine Zeugen." 90 Prozent der Fälle würden dadurch unentdeckt bleiben.
1Grafik: Wie Kärntens Lei-Lei-Politiker 8 von 12 Mio Euro abkassieren wollten
2Grafik: Wie Kärntens Lei-Lei-Politiker 8 von 12 Mio Euro abkassieren wollten
3Grafik: Wie Kärntens Lei-Lei-Politiker 8 von 12 Mio Euro abkassieren wollten

Peter Reidinger, Erich Nuler

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
Norli Veteran (237)

Antworten Link Melden 0 am 27.07.2012 19:49

Ach unsre armen Politiker zuerst alles abstreiten, dann wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht ..Winden sie sich herum.

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)