Weiter operativer Verlust Wirtschaft

AUA schreibt kurzzeitig schwarze Zahlen

AUA schreibt kurzzeitig schwarze Zahlen

(© APA)

AUSTRIAN AIRLINES (AUA)
Ein 82-Millionen-Griff in den Zukunftspensionstopf beschert der AUA im ersten Halbjahr 2012 einen Betriebsgewinn in der Höhe von 26,6 Millionen Euro. Sieht man von den hinunter geschraubten Pensionverpflichtungen ab, schreibt die Fluglinie einen Verlust von 55,2 Millionen. Der Sondereffekt ist laut AUA-Chef Jaan Albrecht daher "kein Turnaround".

81,8 Millionen Euro netto verbuchte die AUA (Austrian Airlines) im Halbjahr an bilanziellen Einmalerlösen durch den umstrittenen AUA-Flugbetriebsübergang auf die günstigere Tochter Tyrolean - im Vorgriff auf künftig geringere Pensionsverpflichtungen. Die Airline hat damit de facto in den Pensionstopf der Zukunft gegriffen, nicht aber in die bestehenden Pensionstöpfe. Damit wurden auch die Belastungen durch hohe Abfertigungen an AUA-Piloten abgefangen, die wegen des Betriebsübergangs ausgeschieden sind. Die Abfindungssummen wurden zunächst nicht beziffert.

Bereinigt um diese rein bilanziellen Sondergewinne gab es im ersten Halbjahr 2012 freilich weiter einen hohen operativen Verlust, nach AUA-Angaben 55,2 Mio. Euro. Zählt man die Sondereffekte aber dazu, die in der IFRS-Bilanz berechnet werden, meldet die AUA von Jänner bis Juni heuer 26,6 Mio. Euro Betriebsgewinn. Voriges Jahr um diese Zeit und auch im ersten Quartal 2012 waren die AUA-Verluste gut zweieinhalb mal so hoch.

Albrecht: Ergebnis soll ab 2013 "nachhaltig positiv sein"
AUA-Chef Jaan Albrecht will seine Halbjahresfinanzahlen selber nicht überbewerten: "Der Effekt ist einmalig und noch kein Turnaround. Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit". Die Airline sei immer noch mitten in der Sanierungsphase.
Dennoch werde es wegen der positiven Bilanzeffekte voraussichtlich auch im Gesamtjahr 2012 ein positives Ergebnis auszuweisen geben. "Ab 2013 soll es nachhaltig positiv sein", fügte Albrecht in einer Mitteilung Donnerstag früh hinzu.

Die AUA bezifferte heute die Mehrbelstungen für Treibstoff, Gebühren und Personal im Halbjahr mit 69 Mio. Euro. Der Großteil der Maßnahmen zur Kostensenkung werde erst in der zweiten Jahreshälfte wirksam, unterstrich das Unternehmen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Wirtschaft

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)