Euro-Krise Wirtschaft

Zentralbank-Chef schickt Börsen in den Keller

Zentralbank-Chef schickt Börsen in den Keller

Mario Draghi. (© © Francois Lenoir / Reuters (X01164))

ECB President Mario Draghi leaves the European Council headquarters after a night of negotiations at a European Union summit in Brussels
Mario Draghi.
Die Erwartungen an die Europäische Zentralbank (EZB) waren groß – doch nach deren Sitzung am Donnerstag enttäuschte Präsident Mario Draghi (Bild). Er kündigte lediglich "weitere unkonventionelle Maßnahmen" zur Bekämpfung der Euro-Krise an.

Denn die Gemeinschaftswährung sei "unumkehrbar", es gebe "kein Zurück zu Lira oder Drachme". Prompt stürzten die Börsenkurse ab. In den nächsten Wochen will die EZB "angemessene Modalitäten für solche Maßnahmen" erarbeiten. Ob dazu auch die umstrittenen Käufe von Staatsanleihen taumelnder Euro-Länder gehören, ließ Draghi unbeantwortet.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Wirtschaft (10 Diaserien)