Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

09.08.2012

"Vertrauen aufbauen"

Börse für Somalia nach 20 Jahren Bürgerkrieg

Das bürgerkriegsgebeutelte Somalia bekommt eine eine eigene Börse.

Das bürgerkriegsgebeutelte Somalia bekommt eine eine eigene Börse. (© APA)

Nach mehr als 20 Jahren Bürgerkrieg in Somalia soll der ostafrikanische Staat in Kürze eine Börse bekommen - vorerst mit Sitz im sicheren Nachbarland Kenia.

Der somalische Diplomat Idd Mohamed, Vize-Vertreter seines Landes bei den Vereinten Nationen (UNO), sagte AFP am Donnerstag, er wolle mit der Börseneröffnung "das Vertrauen des somalischen Volkes wieder aufbauen und der internationalen Gemeinschaft beweisen, dass Somalia bereit für Geschäfte" sei.

Er wolle jungen somalischen Unternehmen helfen, Geld für Investitionen aufzutreiben. Somalia hofft auf eine friedliche Entwicklung: Am 20. August endet das Mandat der von der internationalen Gemeinschaft unterstützten Übergangsregierung in Somalia. Am 1. August hatte eine verfassunggebende Versammlung eine neue provisorische Verfassung angenommen; Stammesälteste sollen ein Parlament bestimmen, das am 20. August dann einen neuen Staatschef wählt.

Börse aus Sicherheitsgründen vorerst in Nairobi
Idd Mohamed sagte, vorbereitet habe er die Börsengründung bereits. Nun hoffe er, dass sie "in fünf bis sieben Monaten" an den Start gehen könne. Aus Sicherheitsgründen soll dies in der kenianischen Hauptstadt Nairobi erfolgen. Die Börse dort soll auch die "technische Ausrüstung" des somalischen Handelsplatzes liefern. Am Mittwoch hatte Mohamed ein entsprechendes Abkommen mit dem Chef der kenianischen Börse, Peter Mwangi, unterzeichnet. Nach Angaben der Weltbank sind in jüngster Zeit "bedeutende Summen" in den Aufbau privater Unternehmen in Somalia geflossen. Sie stammten von aus dem Land geflohenen Somaliern. Idd Mohamed sagte, jährlich kämen so zwei Milliarden Dollar ins Land.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Kiew: Wüste Schlägerei im Parlament

Naht nun Bürgerkrieg?

Kiew: Wüste Schlägerei im Parlament

Depeche Mode sagen Konzert in Kiew ab

"Aktuelle Bürgerunruhen"

Depeche Mode sagen Konzert in Kiew ab

USA entgingen um 2 Stunden der Mega-Pleite

Kongress billigt Kompromiss

USA entgingen um 2 Stunden der Mega-Pleite

Massive Kursverluste an Börse in Tokio

Europa reagiert nervös

Massive Kursverluste an Börse in Tokio

Strabag an deutschem Konzern Hochtief dran

Unternehmenswert wird geprüft

Strabag an deutschem Konzern Hochtief dran

250.000 Palästinenser in Syrien auf der Flucht

Sorge um "doppelte Flüchtlinge"

250.000 Palästinenser in Syrien auf der Flucht



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick